Diablo 3: Blizzards Statusbericht, Fakten und Ausblick soeben online – Update


Diablo 3 ist zwei Wochen online. Für Blizzard waren das zwei sehr harte Wochen. Nicht nur, dass Diablo 3 das schnellstverkaufte PC-Spiel aller Zeiten geworden ist mit einer Menge an Spielern die keiner so erwartet hätte, nämlich mehr als 6,3 Millionen Spielern in der ersten Woche, sondern auch der Probleme wegen, die das Spiel in Bezug auf Accountangriffe erleben muss.

Aber das ist nicht alles. Es gibt ja auch noch das Spiel selbst – oder hat das schon jemand vergessen?

In einem Post hat Bashiok eine in 12 Sprachen synchronisierte Statusmeldung versprochen, die gerade erschienen ist (siehe unten).

Darüber hinaus spricht er an, dass gerade mal knapp zwei Prozent aller Spieler überhaupt bis Inferno gekommen sind und auch noch keine verläßlichen Daten über die Schwierigkeiten im Bewältigen des Inferno-Modus vorliegen. Bashiok führt das darauf zurück, dass die Spieler meist versuchen mit unzureichender Ausrüstung möglichst schnell durch Inferno zu kommen und dass diese Spieler gerne einen linearen Schwierigkeitsanstieg bevorzugen anstelle der heftigen Steigerungen von Akt zu Akt.

Bashiok

The amount of people who have even unlocked Inferno is so infinitesimally small, and the number of people who are attempting content beyond what their gear/skill allows, means we don’t really have a ton of data to look at yet.

» mehr

Die Statusmeldung ist nun online: Ihr könnt Sie hier nachlesen.

  • Spieler haben im Durchschnitt drei Charaktere erstellt.
  • 80% der Spieler befinden sich zwischen Stufe 1 und 30.
  • 1,9% der Spieler haben Inferno freigeschaltet.
  • 54% der Hardcore-Spieler haben sich für einen weiblichen Charakter entschieden.
  • Der Großteil (35 %) der Hardcore-Charaktere stirbt in Akt I auf der Schwierigkeitsstufe “Normal”.
  • Der geläufigste Build auf Stufe 60 wird nur von 0,7% der Charaktere der jeweiligen Klasse genutzt (das berücksichtigt nicht die passiven Unterschiede).
  • Die am meisten genutzten Runen für die verschiedenen Klassen auf Stufe 60 sind: Barbar: Kalt serviert, Dämonenjäger: Andauernder Nebel, Zauberer: Spiegelhaut, Mönch: Friedliche Rast, Hexendoktor: Betäubender Pfeil.

Daneben hat Blizzard angekündigt, die höherleveligen Legendaries zu verstärken, einen Service-Patch, an dem sie seit Release arbeiten (1.0.2) in der nächsten Woche zu veröffentlichen sowie einen Balancepatch, der über Hotfixes hinausgeht, später. Darüber hinaus wollen sie sich um die Championmobs und Bossmobs in Diablo 3 kümmern, wobei sie Wert darauf legen, dass der Inferno-Modus sehr schwer bleiben soll:

Dazu möchten wir euch wissen lassen, dass wir Inferno auf jeden Fall genau im Auge behalten werden. Der Plan ist, dass das Erleiden von Schaden zu einer beständigen Verringerung eures Lebens führen sollte – und ein großer Teil der Schwierigkeit des Inferno-Modus ergibt sich aus den Versuchen, diese Verringerung abzuschwächen. Momentan finden wesentlich mehr Schadensspitzen statt, als wir es für angemessen halten. Dies ist ein wichtiger Bereich, mit dessen Anpassung wir uns in Patch 1.0.3 befassen wollen. Wir können zwar noch nichts Genaues sagen, haben allerdings das Ziel, vielfältige Charakterbuilds zu unterstützen und zu fördern. Darüber hinaus möchten wir auch weiterhin dafür sorgen, dass eine Mischung aus seltenen Gegnergruppen, Champion-Gruppen und Bosskämpfen die effizienteste Methode ist, um die besten Gegenstände zu erhalten. Letztendlich wollen wir sicherstellen, dass alle Klassen in Inferno spielbar sind.

Ja, das hört sich doch gut an. Was meint Ihr?


Noch eine persönliche Anmerkung: Als Spieler der nicht viel Zeit hat und gerade in Akt 2 Alptraum angelangt ist (und auch noch newsen muss :D ), kann ich die das Comm-Forum scheinbar mitbeherrschenden Diskussionen um den Inferno-Modus nur begrenzt nachvollziehen. Jeder Zweite hier, so scheint es, ist bereits in Akt 4 Inferno angelangt. Möglicherweise viel zu früh, wenn man die Schwierigkeiten bedenkt, welche diese Leute haben. Es gibt nur wenige, die zugeben, dass man auch mal einen Gang zurückschalten muss, auf Itemsuche gehen muss um im nächsten Akt ein wenig Sonne zu sehen.

Ich sage es deutlich: Passt auf bei dieser Art der Wahrnehmungsverzerrung: Es ist sind wirklich nur ganz wenige, die bereits in Inferno angekommen sind und deren Erfahrungen sind die typischen Anfangserfahrungen, egal, ob sie vor Jahren Diablo 2 im Halbschlaf durchgespielt haben, den rechten Arm auf den Rücken gebunden.

Vielleicht ist hier bei einigen schlicht und ergreifend eine falsche Erwartungshaltung im Spiel. Diablo 2 ließ sich – auch mit nur selbst gefundenen Items (selffound) und durchschnittlichen bis gehobenen Fertigkeiten halbwegs flüssig spielen. Der Fortschritt war dann zwar klein, aber annähernd linear. Als Diablo 2 reifer wurde und die "Uniques" den Itemmarkt beherrschten, war Diablo 2 überhaupt kein Problem mehr für diejenigen, die gehandelt hatten. Und der Rest kam auch zuverlässig durch Hell.

Es scheint, als ob man die Spielerfahrung aus Diablo 2 direkt auf Diablo 3 übertragen hat und erwartet, dass Inferno nur eine Art Hell+ ist. So ist Inferno aber nicht ausgelegt. Inferno ist deutlich anders wie zumindest diejenigen mitbekommen haben, die den Modus bereits spielen. Es kommt sehr auf die Ausrüstung an und nicht nur auf Skill. Und das sollte man als Spieler auch akzeptieren.

Die wirklich fiesen Bossmob- oder Champion-Kombinationen, die den eigentlichen Reiz auf Dauer ausmachen – nämlich auch dann noch sehr schwer zu sein, wenn man bereits über eine sehr gute Ausrüstung verfügt – werden derzeit als unspielbar verschrien. Aber sind sie das wirklich, sehr gutes Gear, Skill und entsprechende Spielweise vorausgesetzt? Zugegeben, manche Mobs sind scheinbar unspielbar und das soll ja auch gepatcht werden.

Zeigt sich aber nicht gleichzeitig die Ungeduld bei Spielern, die jammern, sie benötigten dieses oder jene Item, was es nur im AH zu kaufen gäbe… anstelle selbst die bereits bewältigten Gebiete und Monster nach besseren Items abzugrasen? Steht irgendwo geschrieben, dass man alles in einer Woche schaffen oder erhalten können soll? Kennt irgend jemand von Euch mehr als zwei Leute (die bekannten Teamrusher der ersten Woche ausgenommen), welche Inferno bereits bewältigt haben? …

gott sei dank, verbessern sie die legendaries.

@ dameVenusia guter kommentar, sehe ich auch. inferno soll nun mal nicht innerhalb von einer woche flüssig spielbar sein. aber viele scheinen das net zu kapieren. hoffe nur mal das sie die endbosse irgendwie verstärken, da atm kein sinnvolles verhältnis zu den rares/champions besteht. …

Zwischen unspielbar und "macht absolut keinen Spass" liegen aber Welten ;)

Inferno ist Kite and Run, so ehrlich muss man die Karten auf den Tisch legen!

Für bestimmte Glasscannons wie DH und Wiz mag das mit einem Tank vorne nur bedingt gelten, aber der Spielfluss eines Hack n Slay ist ab Act2 Inferno nicht mehr gegeben, auch mit gutem Equip nicht. Nicht im aktuellen Zustand (Stichwort: "So we doubled it") …

Ja, in Inferno kann man nicht stupide ohne vorheriges farmen durch die Akte laufen – ich persönlich finde das gut.

Es sind NICHT 1,9% der Spieler in Inferno – bitte nochmal lesen (oder meinen Post im orig. Thread beachten). …

Zwischen unspielbar und "macht absolut keinen Spass" liegen aber Welten ;)

Inferno ist Kite and Run, so ehrlich muss man die Karten auf den Tisch legen!

glücklicherweise haben sie es so formuliert, dass sie die lebenverlustspitzen nicht mögen, aber man soll dennoch die rotekugel in bewegung sehen! und so sollte es auch sein gogo normaler mob :go:.

54% der HC’ler haben einen weiblichen helden ausgewählt… welch schöne sachen blizzard sich aber auch notiert. und nun zum nächsten wichtigen punkt: wie viele barbaren haben denn den helm rosa gefärbt? …

Das Hauptproblem was ich sehe ist, dass man in Akt 4 Hölle eigentlich keine Waffen finden kann mit denen man Akt 1 Inferno spielen kann. Ich spiele einen Mönch mit 2x ~520 dps Faustwaffen. Damit kann man zäh in einem Solospiel spielen, Einzelgegner meist kein Problem, Gruppen und Boss harter Tobak. Ich finde Inferno ansich nicht zu schwer, es soll ja eine Herausforderung sein. Aber dass man die Items erst da findet wo man Monster hat die man nicht schafft macht es etwas absurd. Ich rumpel jetzt in Akt 1 rum und farme, bei Bossen sind die Eigenschaften von relativ leicht bis unschaffbar für mich. Aber die eine Waffe musste ich mir im AH kaufen, die andere hab ich Akt 1 Inferno gefunden.
Wer allerdings komplett Selffound spielen will, für den seh ich zumindest als Nahkämpfer schwarz. …

gott sei dank, verbessern sie die legendaries.

Aber erst mit dem PvP Patch und dann auch nur die NEU GEDROPTEN Legendaries, die bis dahin gedropten alten bleiben trotzdem so wie sie jetzt sind.
Finde ich total bescheuert. …

kleine korrektur zur News:

"In addition, we’re planning to just straight-out buff Legendary items in a future patch, likly the PvP patch (1.1)"

also nicht in patch 1.0.2 sondern "in future patch" und dabei eher mit zum Content Patch.

//edit okay sorry, hab jetzt den Text erst richtig verstanden, war nur ne auflistung was generell kommt, nicht im nächsten patch ^^ …

Ja, in Inferno kann man nicht stupide ohne vorheriges farmen durch die Akte laufen – ich persönlich finde das gut.

….

Warum schreist Du so? Wenig höflich. 1.9% der Charaktere…sind weniger, okay, in meinem ersten Entwurf – vor der Veröffentlichung (hatte ich bereits längst angefangen) hatte Bashiok in dem verlinkten Thread gesagt, dass es 1% aller SPIELER wären.

Zugegeben, habe hier Charaktere / Spieler in etwa gleichgesetzt. Wird nicht jeder den Azmodan-Exploit verwenden um drei nutzlose Charaktere in Inferno rumstehen zu haben. Hat auch keiner, wenn man sich die Zahlen ansieht. Ich gehe davon aus, dass die meisten einen Mainchar haben und sonst erstmal nicht viel. Dann passt die Relation auch wenn der Bezug nicht exakt ist :)

Sehr guter Bericht, spiegelt auch meine Meinung wieder. Ich bin mit meinem DH nun in Inferno A3 und mit genug vorgehender Farmarbeit und ein bisschen AH Spekulation habe ich mir jedes mal Equip zulegen können das gut genug ist um weiterzumachen. Klar ists ab und an relativ hart, manche Championkombis sind unangenehm, aber es fühlt sich für mich vom Schwierigkeitsgrad eher so wie D2 selffound Hell, nur actionreicher. …

seh ich das richtig und blizzard geht nicht auf das hacking ein? warum eigentlich auch. sind doch alles dumme user die zu blöd sind auf ihren pc oder ihre pw’s aufzupassen….. …

Es scheint, als ob man die Spielerfahrung aus Diablo 2 direkt auf Diablo 3 übertragen hat und erwartet, dass Inferno nur eine Art Hell+ ist.

Von der Schwierigkeit vielleicht nicht, aber von der Art und Weise ist Inferno (leider!) nichts anderes als ein weiterer Schwierigkeitsgrad.

Früher war es Normal-Alptraum-Hell
Jeder der in Hell war, ging nicht mehr zurück nach Alptraum.
Genauso verhält es sich jetzt mit Hell / Inferno
Wer einmal in Inferno spielen kann, der geht nicht mehr zurück nach hell.
D.H. wir haben nicht (wie ich mir erhofft habe) 2 Stufen (Hell und Inferno) in denen wir am Ende spielen können, sondern genauso wie in D2 nur eine einzige :(

Zugegeben, der Sprung von hell -> Inferno ist gewaltig und riesig, aber nichtsdestotrotz ist ‘Hell’ das neue ‘Alptraum’:
Normal-Alptraum-Hell-Inferno

Das hatte ich mir vor dem Release anders vorgestellt.
Hier habe ich es ausführlicher beschrieben -> Klick.

Zwischen unspielbar und "macht absolut keinen Spass" liegen aber Welten ;)

Inferno ist Kite and Run, so ehrlich muss man die Karten auf den Tisch legen!

Für bestimmte Glasscannons wie DH und Wiz mag das mit einem Tank vorne nur bedingt gelten, aber der Spielfluss eines Hack n Slay ist ab Act2 Inferno nicht mehr gegeben, auch mit gutem Equip nicht. Nicht im aktuellen Zustand (Stichwort: "So we doubled it")

Hammerhart. Wir haben’s jetzt echt alle kapiert.

Wirklich in jedem Thread der selbe Post von dir.

:cry::cry::cry::cry::cry::cry::cry: …

Warum schreist Du so? Wenig höflich. 1.9% der Charaktere…sind weniger, okay, in meinem ersten Entwurf – vor der Veröffentlichung (hatte ich bereits längst angefangen) hatte Bashiok in dem verlinkten Thread gesagt, dass es 1% aller SPIELER wären.

Zugegeben, habe hier Charaktere / Spieler in etwa gleichgesetzt. Wird nicht jeder den Azmodan-Exploit verwenden um drei nutzlose Charaktere in Inferno rumstehen zu haben. Hat auch keiner, wenn man sich die Zahlen ansieht. Ich gehe davon aus, dass die meisten einen Mainchar haben und sonst erstmal nicht viel. Dann passt die Relation auch wenn der Bezug nicht exakt ist :)

Weil der 1. Post ignoriert wurde von einem News schreiber (nicht du, der mit dem x) und ich wollte, dass es möglichst schnell geändert wird :) War nicht böse gemeint.

seh ich das richtig und blizzard geht nicht auf das hacking ein? warum eigentlich auch. sind doch alles dumme user die zu blöd sind auf ihren pc oder ihre pw’s aufzupassen…..

Du glaubst gar nicht wieviele Leute mit aktivem JS/J/Flash arbeiten. Man muss dann nicht einmal auf einer falschen Seite landen – es reicht wenn ein böser Werbebanner geschaltet ist und die Leute entweder nicht gepatcht haben oder eine Lücke noch nicht gepatcht wurde (oder man FF benutzt…). Das ist PC Sicherheit und dafür kann Blizzard nichts. Dazu stellt Blizzard für wirklich kleines Geld (kauft euch sowas Mal bei RSA -.-) einen TokenGen bereit.

Gar nicht davon zu reden wenn man auf exploit/"guide" sites geht, wo der Betreiber zwar vielleicht Tipps hat – aber einem ggf. auch was tolles mit gibt. Ich denke hier würde man mit einem angeblich funktionierenden MH/Bot o.ä. auch viele Accounts einfangen können – bzw. tut dies wahrscheinlich bereits. …

Darüber hinaus wollen sie sich um die Championmobs und Bossmobs in Diablo 3 kümmern

Gut das sie das bald machen wollen.
Es gibt leider ein paar Kombinationen die nicht herausfordernd und/oder interessant sind sondern schlichtweg unfair und man entweder stirbt oder sie stehen lassen muss ;)