Diablo 2 – Classic PvP Barbar Guide von pendor – Patch 1.04

Tips & Tricks: Duelle

Barbaren
PvP Guide

Stillgestanden Rekruten!

So wie ihr hier sitzt gehört ihr zu denselben, erbärmlichen Versagern
die unseren Stamm verraten haben und sich nur noch dem sogenannten Coop-Spiel
widmen. Ihr werdet euch jedoch bald von diesem Gewürm hervorheben, denn in den
nächsten Wochen werdet ihr durch die Hölle (River of Flame) gehen und als perfekte
Krieger eure Ausbildung beenden. Das Training umfasst folgende Bereiche:

  • Theorie (Attributsverteilung, Skillverteilung)
  • angewandte Theorie (strategisch – taktisches Vorgehen bei der Bekämpfung
    des Feindes)
  • empfohlene Aurüstung
  • Praxis (hier seid ihr ganz auf euch gestellt)

Kommen wir zum ersten Teil, der theoretische Ausbau eurer Fähigkeiten.
Dazu müssen, bevor das Training beginnt, einige Entscheidungen getroffen werden:

Bevorzugt ihr kombinierte Waffen oder Zweihänder ? Mit kombinierten
Waffen (Schwert, Hammer, Axt) habt ihr höhere Überlebenschancen gegen andere
Nahkämpfer, denn ihr könnt ein nützliches Schild zu eurer Verteidigung benutzen.
Beachtet jedoch, dass nur die Stärksten und Geschicktesten unter euch diese
Waffen führen können, das Kraft- und Geschicklichkeitstraining zehrt jedoch
stark an eurer Wiederstandsfähigkeit. Dies macht sich dadurch bemerkbar, dass
ihr gegen flinke Fernkämpfer nicht das nötige Durchhaltevermögen (Hitpoints,
nicht Stamina) aufbringen könnt. Wählt ihr die Zweihandwaffe, so wählt weise:
Die Stangenwaffe macht nur unbedeutend mehr Schaden, erfordert jedoch tagelanges
Geschicklichkeitstraining und selbst eure Stärke muss dem Ausdauer- und Überlebenstraining
vorgezogen werden. Wählt ihr jedoch die Speerklasse, so habt ihr eine mächtige
Waffe mit überragender Reichweite und nur niedrigen Anforderungen an Stärke
und Geschicklichkeit.

Die hohe Reichweite wird euch vor allem gegen die hinterlistigen
Zauberinnen des Hochlands von Nutzen sein, hier versagen die kurzen Schwerter
und Hämmer allzuoft.

Als nächstes müsst ihr euch darüber im Klaren sein, dass schwere
Rüstungen euch guten Schutz bieten, aber auch einiges an Stärke von euch fordern.
Gegen die Fernkämpfer ist euch eine schwere Rüstung nur im Wege, der einzige
Grund für schweren Schutz sind die Nahkämpfer, wobei ihr hier nur bei echten
Kriegern einen Vorteil aus der erhöhten Rüstungsklasse ziehen könnt. Beachtet
jedoch dass für die optimale Ausnutzung der Rüstungsklasse das erweiterte Krafttraining
und die Teilnahme am Schrei-Kurs erforderlich sind, das Alles hält euch davon
ab die wirklich wichtigen Fähigkeiten zu entwickeln.

Hier meine Ratschläge:

Wollt ihr euch gegen Nahkämpfer spezialisieren, so wählt den
Hammer als Waffe. Exzellenter Einhand- sowie Zweihandschaden wird euch sowohl
beim Kräftemessen mit anderen Kriegern wie auch gegen Diablos Schergen weiterhelfen.
Gegen Nahkämpfer solltet ihr auch eure Rüstungsklasse erhöhen, wählt nur die
schwersten Rüstungsteile aus. Belegt folgende Kurse: Krafttraining (170 Stunden),
Geschicklichkeitstraining (100 Stunden ), Überlebenstraining (Vit) (alle verbleibenden
Stunden)

Wollt ihr jedoch den Fernkämpfern dieser Welt Paroli bieten,
so solltet ihr leichte Rüstungen benutzen. Als Waffe empfehle ich euch die Speerklasse,
90 Stunden Krafttraining und Geschicklichkeitstraining reichen vollkommen, den
Rest eurer Ausbildung werdet ihr mit dem Überlebenstraining zubringen (alles
auf Vitalität ;)

Ausbildung der Fähigkeiten:

Als allererstes solltet ihr euch in eurer jeweiligen Waffengattung
spezialisieren (20 Stunden). Die Fähigkeit des Wirbelns solltet ihr auch perfektionieren,
es wird eure Hauptangriffsmethode werden.

Habt ihr euch entschlossen den Nahkämpfern ein ebenbürtiger Gegner
zu werden, so solltet ihr die Fähigkeit der „Eisenhaut“ erlernen, 20 Stunden
sind auch hier angebracht. Als nächstes müsst ihr lernen durch Schreien eure
Rüstungsklasse zu erhöhen, dieser Fähigkeit solltet ihr mindestens 10 Übungsstunden
zukommen lassen. Auch eure Geschwindigkeit und die Fähigkeit, eure Wiederstandskraft
(natürliche Resistenzen) zu erhöhen, solltet ihr trainieren.

Wollt ihr hauptsächlich den Fernkämpfern einheizen, dann investiert
viele Stunden (15+) in das Erlernen der Kampfbefehle, auch wenn der Bonus, den
ihr erhaltet, irgendwann fast nichtmehr steigt – die Dauer der Wirkung ist nicht
zu vernachlässigen. In eure Geschwindigkeit solltet ihr mindestens 14 Stunden
investieren, um auch schnellen Gegnern davon- bzw. hinterherrennen zu können.
Eure natürlichen Resistenzen solltet ihr mit mindestens 5, besser noch 10 Stunden
Training ausbilden.

Bem.: Die Kampfbefehle sind allgemein zu empfehlen, auf Stufe
9 reicht seit 1.04 LOCKER. Auch die Geschwindigkeit ist mit 10 Punkten gut bedient,
schneller ist jedoch nie falsch ;) Ihr werdet jedoch keine „perfekte“ Mischung
zustande bekommen, wenn ihr Eisenhaut auf 20 setzt und auch den Schrei nicht
vernachlässigt, werdet ihr kaum noch Punkte für Kampfbefehle, natürliche Resistenzen
und Geschwindigkeit haben.

UPDATE: Wenn ihr schon ein Weilchen spielt und gute Items
gesammelt habt, dann gibt es noch eine äusserst effektive dritte Variante, ich
nenne sie mal den „Universalbarbar“: Ihr braucht dazu ein gutes Executioners
Sword mit -40% Anforderungen, am besten noch Items mit viel Defense (die Plate
muss auch -40% Anforderungen haben). Wichtig dabei ist, dass die Items möglichst
Boni auf Stärke und Geschicklichkeit geben. Grund: Lasst eure Grundstärke bei
etwa 100, Geschicklichkeit bei ca. 80-90. Mit den Items könnt ihr die Sachen
dann alle tragen und habt den Vorteil dass ihr viele Punkte auf Vitalität setzen
könnt.

Ich habe das ganze getestet, mein neuer Barbar kommt mit Level
80 auf folgende Werte: 100 Grundstärke, 159 mit Items; 85 Grundgeschick, 121
mit Items; ~2800 Life (Kampfbefehle auf 9), ~420 Mana; Einhandwirbelschaden
mit Schwert (Schwertbeherrschung 20) 318-581; Mit Lanze (Speerbeherrschung 15)
~400-1400; Geschwindigkeitsskill auf 14; Wirbelwind 20; natürliche Resistenzen
4.

Taktisches vorgehen im Kampf:

Gegen Barbaren: Nicht immer ist agressives Vorgehen empfehlenswert.
Es ist äusserste Vorsicht geboten, wer als erster trifft, der gewinnt auch meistens.
Benutzt gegen Barbaren grundsätzlich Wirbelwind (WW), seid aber vorsichtig dabei.
Kleine Scheinangriffe verleiten den Gegner manchmal dazu zuzuschlagen, wenn
er mitten im WW ist, ist euer Zeitpunkt zuzuschlagen gekommen. Wenn ihr mit
Zweihandwaffen kämpft, nutzt die Reichweite aus. Als Nahkämpfer solltet ihr
euch mit einem Schild ausrüsten und eure stärkste Einhandwaffe benutzen. Dies
ist alles nur durch Übung herrauszufinden, geht also und testet.

Gegen Amazonen: Als Fernkampfbarbar werdet ihr hier gegen
eine gute Amazone kläglich versagen, ohne einen schützenden Schild reichen wenige
ihrer gelenkten Pfeile aus um euch zu töten. Selbst mit Schild wird es äusserst
schwierig, sofern die Amazone einige Items mit erhöhter Angrifsgeschwindigkeit
benutzt. Auch eure Wirbel werden oft versagen, die Gegnerin beherrscht die Kunst
des Ausweichens wie kein anderer. Benutzt auch hier „Blinkbats Form“ und vorsichtshalber
noch den „Deaths Guard“, denn wenn ihr eingefroren werdet seid ihr ein leichtzutreffendes
Ziel.

Gegen Paladine: Solltet ihr gegen Fernkämpfer ausgebildet
sein, dann habt ihr leichtes Spiel – benutzt eine schwache Waffe, eure hohe
Wiederstandskraft sollte euch helfen die tükischen Dornen des Paladins zu überleben.
Ein einziger WW sollte ausreichen den edlen Kriegern das Lebenslicht auszublasen.
Als Nahkämpfer benutzt ihr einen Schild und eine starke Einhandwaffe, versucht
dann den Gegner mit gezielten Sprüngen auszuschalten. Benutzt der Gegner den
heiligen Hammer, dann seid ihr als Nahkampfbarbar in Schwierigkeiten solange
eure Geschwindigkeit nicht hoch genug ist. Euer Schild wird euch zwar vor dem
nötigsten retten, doch die flinken Paladine werden ein schwer zu treffendes
Ziel sein. Als Fernkampfprofi solltet ihr schnell genug sein den Paladin einzuholen
und mit einem WW zu töten, auch einige Treffer seines Hammers könnt ihr verkraften.

Gegen Necromancer: Geht sparsam mit euren Wirbelwinden
um, er wird euch mit bösen Mächten verfluchen, so dass ihr euch selbst Schaden
zufügt (Eiserne Jungfrau). Versucht ob ihr ihn mit gezielten Sprüngen ausschalten
könnt, ein gelernter Nekromant wird euch jedoch auslachen, wenn ihr springt
wechselt er seinen Standort sofort. Benutzt nicht eure beste Waffe, ein schwaches
Exemplar reicht völlig aus und wirft euch nicht allzuviel Schaden zurück. Versucht
nun nahe an den Feind heranzulaufen und euren WW zu platzieren, achtet jedoch
darauf dass keine magischen Knochenwälle im Weg sind. Auch der Golem des Nekromanten
kann euch töten wenn ihr ihn trefft, da er sehr viele Hitpoints besitzt.

Gegen Zauberinnen: Sie sind unsere stärksten Gegner, unterschätzt
sie niemals. Eine gute Zauberin wird sich auf Kälte spezialisiert haben, versucht
ein Exemplar der „Blinkbats Form“ und des „Deaths Guard“ zu finden zuätzliche
Geschwindigkeit zu erreichen und nicht eingefroren werden zu können. Eure Kälteresistenzen
sollten in jedem Fall auf 75% sein, um den Schaden zu reduzieren. Auch die „Hawkmail“
leistet euch gegen Zauberinnen gute Dienste. Versucht die Zauberin zu verwirren,
indem ihr sie umkreist, ohne jedoch in die Reichweite ihrer Orbs zu kommen.
Lauft auf sie zu und weicht im letzten Moment in eine andere Richtung aus, wiederholt
dies ein paarmal, bis sie sich sicher fühlt. Dann rennt beim nächsten Anlauf
direkt auf sie zu und setzt euren WW. Gegen diese mächtigen Frauen müsst ihr
sehr vorsichtig sein, denn sie sind agiler als ihr und können trotzdem schweren
Schaden anrichten.

Empfohlene Ausrüstung:

Für Nahkampfbarbaren gilt natürlich, immer die schwersten Rüstungen
zu tragen die auffindbar sind. Die Items sollten zusätzlich auch noch Boni auf
Leben, Mana, Stärke und Geschicklichkeit geben (alles auf einem Item wäre gut,
ist aber selten). Dasselbe gilt auch für Fernkampfbarbaren, allerdings spielt
hier die Rüstungsklasse keine Rolle, ihr werdet wesentlich häufiger brauchbare
Ausrüstungsteile mit guten Werten finden. Life ist hier der wichtigste Faktor,
auf Stärke und Geschicklichkeit könnt ihr getrost verzichten (auch wenn es nie
schadet). Ein Attribut das alle brauchen ist „Schnellstes Laufen“, sucht euch
Stiefel die damit ausgerüstet sind.

So das wars, wenn mir noch was einfällt wird das natürlich aktualisiert,
es ist leider wirklich schwer einen brauchbaren Barbaren für alle Situationen
zu züchten. Allrounder haben oft den Nachteil dass man gegen andere Spezialisierte
den Kürzeren zieht (btw.: mit „Fernkampfbarbaren“ habt ihr auch gegen andere
Barbaren gute Chancen, genauso wie andersherum… solange diese eben nicht voll
spezialisiert auf euch sind.) Mit den angesprochenen Skills seid ihr für PvP
jedoch gut gerüstet, testet ein wenig damit rum und finded selbst raus was für
euch am besten ist. Manche werden vielleicht lachen, ich für meinen Teil habe
jedoch gute Erfahrungen mit meinem Fernkampfbarbar gemacht (lvl 85, 3087 Hitpoints,
350-1350 Schaden mit WW, 405 Defense, 444 Mana).

keep killin‘

Pendor~BC