Diablo 3 – Zauberer

Inhalt

  1. Allgemeine Übersicht
  2. Skills und Traits
  3. Das Lebens- und Arkankraft-System
  4. Hintergründe und Artworks

Starteigenschaften

Stärke: 8
Geschicklichkeit: 8
Intelligenz: 10
Vitalität: 9
Lebensenergie: 130
Arkankraft: 100

Skills und Traits

Zu den Skills
Zu den Traits

Das Lebens- und Arkankraft-System

Die Wichtigkeit einer Ressource wie Leben kann nicht oft genug betont werden. Auch wenn die Untoten in Sanktuario einen recht lebhaften Eindruck machen, ist ein toter Held leider nicht ansatzweise so effektiv. Wenn ihr Schaden erleidet, wird eure Lebenskugel leerer. Ist sie gänzlich leer, ist euer Held tot.

Daher solltet ihr unbedingt nach Lebenskugeln Ausschau halten, während ihr die Diener der Hölle dorthin zurückschickt, wo sie hergekommen sind. Diese blutroten Sphären könnt ihr von fast allen besiegten Kreaturen erhalten. Lauft einfach über sie hinweg, um sofort einen Prozentsatz eures Lebens wiederherzustellen. Natürlich könnt ihr, wie in den früheren Diablo-Spielen auch, Heiltränke in eurem Inventar mitnehmen. Aber nutzt sie weise! Sie verfügen über eine vergleichsweise lange Abklingzeit.

Ähnlich wie der Hexendoktor ist auch der Zauberer ein mächtiger Magiebegabter, der Bösewichte nicht selten aus der Ferne vernichtet. Der Zauberer verlässt sich jedoch weniger auf herbeigerufene Wesen, übt sich nicht in bösartigen Zaubern und verwendet auch kein Mana. Stattdessen nutzt er Arkankraft als Quelle seiner Zauber unterschiedlicher Schulen. Arkankraft ist eine sich schnell regenerierende Ressource, mit der ihr Fertigkeiten wie ‚Froststrahl‘ wirken könnt, ein Zauber, der Feinde mit einem Strahl aus Eis trifft, ihnen wiederholt Kälteschaden zufügt und gleichzeitig ihre Bewegung und Angriffe verlangsamt.


Doch auch defensive Zauber wie ‚Energierüstung‘, die eure Verteidigung für kurze Zeit erhöht, gleichzeitig aber eure maximale Arkankraft für den Zeitraum der Wirkung senkt, werden von Arkankraft angetrieben. Andere Zauber ermöglichen dem Zauberer, mit Arkankraft zu flüchten oder den Klauen der Verdammten zu entwischen. So könnt ihr beispielweise mit ‚Teleportation‘ durch den Äther an einen gewünschten Ort springen, während ‚Zeit verlangsamen‘ eine Blase erschafft, in der Raum und Zeit verzerrt sind und so die Bewegungs- und Angriffsgeschwindigkeit eurer Feinde und ihrer Geschosse verlangsamt werden. Im perfekten Einklang mit den arkanen Mächten ihrer Welt unterwerfen Zauberer ihre Gegner mit tödlicher Schadensmagie, halten sich Gegner mit einer Vielzahl von ätherischen Zaubern vom Leib und nutzen elegante Verteidigungstaktiken, um den erlittenen Schaden zu mildern.

Hintergründe und Artwork

Aus den Texten von Abd al-Hazir

Es ist meinem Mangel an Toleranz denen gegenüber geschuldet, die Magie einsetzen, um ihre eigenen, schändlichen Ziele zu erreichen, dass viele annehmen, dass mir auch die Ausübung der magischen Künste auf philosophischer Ebene zuwider wäre. Nichts könnte weniger der Wahrheit entsprechen. Ich verachte nur diejenigen Zauberer, die die uralten Traditionen und Lehren abtun – die Lehren, die über Jahrtausende verfeinert wurden, um den Respekt für Recht und Ordnung zu bewahren.


In letzter Zeit ist die Jugend Caldeums den überzogenen Geschichten über eine solch sündige Zauberin erlegen. Ja, ich bin mir meiner Wortwahl wohl bewusst: Ich benutze den ordinären Ausdruck Zauberer, nicht Magier. Es scheint, als sei selbst der Titel eines zivilisierten Magiewirkenden zu viel der Beschränkung für diese junge Dame, die ihre Nase derart hoch trägt. Durch meine Kontakte am Yshari-Heiligtum der Magierklans bin ich einer der wenigen, die die Wahrheit hinter den Gerüchten kennen, die in den Straßen kursieren und die diesen Teufelsbraten betreffen – diese tollkühne, junge Dame, die ihre Magie auf derart unverantwortliche Art und Weise zur Schau stellt.

Diese Zauberin hat ihre prägenden Jahre unter der Anleitung der besten Magier der Welt verbracht. Es sieht allerdings so aus, als hätten diese Lehrer es vernachlässigt, unserer Zauberin die Sitten und Manieren ihrer Heimatinsel Xiansai beizubringen, da sie eine Studentin war, die von Anfang an zu rüpelhaftem Verhalten neigte und sich wenig bereit zeigte, zu kooperieren. Ursprünglich unterstand sie dem Magierklan Zann Esu, wurde allerdings dann den Vizjerei übergeben, in der Hoffnung, dass deren strenge und unnachgiebige Disziplin letzten Endes ihren anarchischen Geist brechen würde. Doch selbst den angesehenen Lehrern der Vizjerei war es nicht möglich, sie zu bremsen. Sie wurde weiterhin dabei erwischt, mit gefährlicher und verbotener Magie zu hantieren, ohne Rücksicht auf die Konsequenzen; nicht für sie selbst noch für andere um sie herum.

Obwohl es nicht wahr ist, dass sie bis in die verrufenen Bitteren Tiefen unter dem Sanktum vordrang, wurde sie doch tatsächlich im Alten Depot erwischt, wo die gefährlichsten Beschwörungsformeln zur Sicherheit der Allgemeinheit verwahrt werden. Als sie vom großen Vizjerei-Magier Valthrek zur Rede gestellt und dazu aufgefordert wurde, sich zu rechtfertigen, zog sie es vor, ihn dreist geradeheraus anzugreifen, anstatt der Strafe für ihre Taten ins Auge zu blicken. Übertriebene Schilderungen dieses Kampfes werden von den aufsässigen Jugendlichen unserer Stadt bereits zu mythischen Proportionen aufgeblasen, deshalb reicht es, es dabei zu belassen, dass es ihr nicht gelang, Ysharis mächtigsten Magier in ehrenvollem Zweikampf zu bezwingen. Die Details des Zusammentreffens bleiben noch unklar, zumal Valthek erst wieder zu Bewusstsein kommen muss. Es wurde jedoch von glaubwürdigen Quellen bestätigt, dass sie auf Gaunerei und Betrug zurückgreifen musste, um den großen Mann zu Fall zu bringen. Mir wurde ebenso versichert, dass der großflächige Sachschaden auf Valtheks magische Kräfte zurückzuführen ist, nicht auf die der unverfrorenen jungen Zauberin. Über ihren Aufenthaltsort ist derzeit nichts Weiteres bekannt, da sie direkt nach dem Zusammentreffen aus der Stadt floh.

Es liegt mir fern, die Alarmglocken zu läuten, jedoch finde ich die Situation beunruhigend. Da ist eine Zauberin; rebellisch, jung und unerfahren wandert sie durch die Welt und spielt mit mächtigen Magien, die sie nicht verstehen kann. Schon vor langer Zeit erkannten jene, die weiser sind als ich oder auch Ihr, dass gewisse Schulen der Magie zu gefährlich sind, und verboten deren Ausübung. Eben diese Magien sind es, welche die Zauberin scheinbar zu erforschen sucht – Magien, welche jene urtümlichen Kräfte manipulieren, aus denen die Wirklichkeit gewoben ist. Stellt es Euch nur einmal vor, eine eigensinnige, neunzehnjährige Jugendliche, die sogar die Zeit selbst ganz nach ihrem Willen verzerren kann! Ich hoffe zutiefst, dass diese selbsternannte Zauberin nie nach Caldeum zurückkehrt.