Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 15
  1. #1
    Benutzerbild von Azmodiablo
    Registriert seit
    Nov 2012
    Beiträge
    78
    BattleTag
    GinSan#2234
    Likes
    0

    [Guide] CCC - Der Constant Crit Crusader

    Übersicht

    Einleitung – Über diesen Build
    1. Aktive Fähigkeiten
    2. Passive Fähigkeiten
    3. Angezielte Stats
    4. Mögliche Items
    5. Paragonpunkte
    6. Spielweise
    7. Vor- und Nachteile des Builds

    Deutsche Version

    Achtung! In diesem Guide verwende ich ausschließlich die englischen Originalbezeichnungen von Fähigkeiten und Items. Falls Ihr die deutschen Bezeichnungen bevorzugt, findet Ihr den vollständig übersetzten Guide im zweiten Post.

    Changelog


    Achtung! Mit einem der letzten Spielupdates wurde die Fähigkeit Judgment stark generft. Die kritische Trefferchance wird nun nicht mehr um 80, sondern nur noch um 20 Prozentpunkte erhöht. Der Build ist damit zwar nicht mehr ganz so stark, aber immer noch spielbar. Beachtet beim Lesen aber bitte, dass einige Stellen nicht mehr aktuell sein könnten (dies gilt insbesondere in Bezug auf die 20 % kritische Trefferchance, die ich als angestrebten Wert nenne; nach aktuellem Stand heißt es auch hier "je mehr, desto besser"). Sobald ich wieder ein wenig Zeit habe, werde ich den Guide entsprechend umgestalten.


    Einleitung – Über diesen Build

    Herzlich Willkommen zu meinem Crusader Guide!

    Bevor ich mit dem eigentlichen Build anfange, möchte ich Euch einige Hinweise zu diesem Guide geben, damit Ihr wisst, woran Ihr seid. Also …

    Worum geht es hier?

    Nach einigen Monaten der Absenz von Diablo III habe ich mit Reaper of Souls wieder losgelegt. Die Crusader-Klasse gefällt mir sehr gut, da sie ausgeglichen ist, nicht zu stark und nicht zu schwach und unterschiedliche Spielweisen zulässt. Gerade der letzte Punkt ist für diesen Guide von Bedeutung: Das Ziel desselben ist nicht, Euch einen kompletten Überblick über die Klasse an sich zu geben. Stattdessen möchte ich einen speziellen Build vorstellen, der auf der Rune Resolved der Fähigkeit Judgment des Crusaders in Kombination mit einer hohen Reduktion der Abklingzeit basiert. Dabei solltet Ihr jedoch im Hinterkopf behalten, dass dies nur eine von vielen möglichen Spielweisen ist.

    Wie stabil ist dieser Build denn?

    Falls Ihr Euch mein Battle.net-Profil anschaut, werdet Ihr feststellen, dass mein eigener Crusader selbst (noch) ein ziemlicher Hänfling ist. Dafür gibt es einen einfachen Grund; nachdem ich durch die Monate der Abwesenheit unweigerlich den Anschluss verloren habe, habe ich mich entschieden, noch einmal ganz von vorne anzufangen (dies hatte verschiedene Gründe, die hier aber keine Rolle spielen). Zu diesem Zweck habe ich meine komplette Ausrüstung weggeworfen, meine Truhe (bis auf Craft-Materialien) geleert und die meisten meiner Helden gelöscht. Auch aus Zeitgründen bin ich daher noch nicht so weit gekommen, dass ich ganz oben mitspielen könnte. Aber keine Sorge: Den vorliegenden Build habe ich ausgiebig getestet und er spielt sich flüssig.

    „Ey, dat gibt’s doch schon ...“

    Inhaltlich überschneidet sich dieser Build teilweise mit dem Kreuzritter-Guide „Zakarums Eid“ von Lych. Dies liegt ganz einfach daran, dass ich schon mit der Arbeit an meinem Guide begonnen hatte, bevor Letztgenannter seinen Guide veröffentlicht hat. Die Überscheidung ist aber auch gar nicht schlimm, da mein Build sich durchaus von dem von Lych unterscheidet; so ist die Fähigkeit Akarat's Champion ein zentraler Bestandteil von Letzterem, bei diesem Build kommt sie überhaupt nicht zum Einsatz. Auch erfordert „Zakarums Eid“ - anders als dieser Guide - Ausrüstungsteile, an die man nur mit viel Glück oder Zeitaufwand herankommt. Das ist auch gut so, denn ohne ein ambitioniertes Ziel würde das Spiel sicher schnell langweilig werden

    Ist dieser Build auch etwas für mich?

    Ja! Da bei mir selbst die Zeit einen limitierenden Faktor darstellt, möchte ich mit diesem Guide einen Build präsentieren, der unabhängig von den Euch zur Verfügung stehenden Mitteln funktioniert. Ihr werdet keine unglaublich seltenen Legendaries oder Craft-Materialien farmen müssen. Die vorgestellt Spielweise funktioniert auch mit einigen gut ausgewürfelten seltenen Items – vielleicht mit ein wenig Hilfe von Myriam. Trotzdem besteht auch Luft nach oben; je besser die Ausrüstung, desto stärker der Build.
    Ziel dieses Guides ist es also, eine Spielweise vorzustellen, die sowohl für Anfänger, als auch für fortgeschrittene Spieler funktioniert.


    1. Aktive Fähigkeiten

    Kommen wir zu den Fähigkeiten, die Ihr verwenden solltet bzw. könnt. Ich spiele meinen Crusader zur Zeit wie folgt:



    (Bild verlinkt auf den Skill-Calculator von Blizzard)

    Bei den Fähigkeiten habt Ihr viele Möglichkeiten, von denen manche besser, manche weniger gut funktionieren. Für die Spielweise sind nur wenige Fähigkeiten zwingend erforderlich, für die meisten von mir verwendeten Fähigkeiten gibt es gute Alternativen. Aus diesem Grund stelle ich Euch die Fähigkeiten geordnet nach der Wichtigkeit für den Build und der Funktion innerhalb desselben vor.

    1.1 Der Dreh- und Angelpunkt: Judgment

    Die Fähigkeit Judgment mit der Rune Resolved ist die einzige für diesen Build zwingend erforderliche Fähigkeit. Mit dem Einsatz dieser Fähigkeit erhöhen wir die Chance auf kritische Treffer erheblich (siehe Abschnitt 3). Gleichzeitig werden die Gegner an Ort und Stelle festgesetzt, wodurch sie unseren mächtigen Fähigkeiten nicht entkommen können.

    1.2 & 1.3 Die Schadensausteiler

    Zwei eurer Slots solltet Ihr mit Fähigkeiten belegen, die massiven Schaden austeilen. In Verbindung mit der durch Judgment erhöhten kritischen Trefferchance sorgt dies für einen extrem hohen Schadensoutput in wenigen Sekunden. Damit diese Fähigkeiten auch dann zur Verfügung stehen, wenn sie gebraucht werden, sollten sie nach Möglichkeit keinen Zorn verbrauchen (damit Euch die sich nur langsam regenerierende Ressource des Crusaders nicht zum Verhängnis wird). Konzentriert Euch stattdessen lieber auf Fähigkeiten mit einer Abklingzeit, da diese auch von der hohen Abklingzeitreduktion profitieren, die in diesem Build angestrebt wird (siehe Abschnitt 3).

    Die folgenden Fähigkeiten bieten sich z.B. an (ich verwende die ersten beiden):

    Bombardment – Rune Impactful Bombardment - Ein riesiger Meteor, der vom Himmel fällt und tausende Prozente an Schaden verursacht, klingt ja schon mal nicht schlecht – aber wenn dieser Meteor auch noch einen garantierten kritischen Treffer landet? Dann sehen die Gegner schwarz. Um die trotz der Reduktion noch hohe Abklingzeit zu umgehen, kann dieser Skill mit der passiven Fähigkeit Lord Commander kombiniert werden.

    Heaven's Fury – Rune Ascendancy – Auch durch die den himmlischen Zorn widerspiegelnden Blitze könnt Ihr enormen Schaden verursachen. Auch andere Runen sind möglich, aber Ascendancy bietet sich an, um das Maximum aus der erhöhten kritischen Trefferchance herauszuholen.

    Condemn – Rune nach Belieben – Diese auf Nahkampf ausgelegte Fähigkeit kann ihr volles Potenzial entfalten, wenn Ihr Euch im Wirkungsbereich von Judgment befindet. Bei der Rune habt Ihr die freie Auswahl, schlecht ist keine davon. Ich empfehle Euch Vacuum bzw. Shattering Explosion, um mehr Gegner zu treffen, Eternal Retaliation, um die Fähigkeit häufiger einsetzen zu können, oder Reciprocate, um noch mehr Schaden zu verursachen. Unleashed ist eher überflüssig, da euer Zeitfenster für das Austeilen von Schaden sechs Sekunden nach Einsatz von Judgment beträgt, in die die drei Sekunden Vorbereitungszeit von Condemn hervorragend hineinpassen.

    Falling Sword – Rune nach Belieben – Wenn Ihr auf den von Judgment betroffenen Bereich zielt, könnt Ihr auch mit Falling Sword eine Menge Schaden verursachen. Zudem bietet diese Fähigkeit interessante Runen zur Auswahl, durch die sich verschiedene nützliche Extras erzielen lassen. Beispielsweise könnt Ihr mit den durch Rise Brothers beschworenen Verbündeten ein wenig Extraschaden austeilen oder die Abklingzeit der Fähigkeit durch Rapid Descent noch weiter reduzieren. Achtet aber auf die Aktivierungskosten, damit Euch im Zweifelsfall nicht die Wut für die Verwendung der Fähigkeit fehlt.

    1.4 Support oder Rettung in der Not

    Die Wahl eurer vierten Fähigkeit solltet Ihr davon abhängig machen, wie robust Euer Charakter ist. Wenn Ihr das Gefühl habt, den höllischen Horden mehr als gewachsen zu sein, könnt Ihr hier ruhig eine Fähigkeit verwenden, mit der Ihr euren Schadensoutput noch ein wenig steigert. Gute Möglichkeiten hierfür sind zum Beispiel die folgenden Fähigkeiten (ich verwende die erste):

    Laws of Valor – Rune Critical – Diese Fähigkeit setzt Ihr optimalerweise direkt nach der Verwendung von Judgment und vor dem Abfeuern eurer Schadensausteiler ein. Durch den um 100 Prozent erhöhten kritischen Trefferschaden steigert Ihr euren Gesamtschaden im Wirkungsfenster von Judgment noch um ein gutes Stück. Die permanente Steigerung der Angriffsgeschwindigkeit ist auch nicht schlecht.

    Akarat's Champion – Rune Rally – Aufgrund der hohen Abklingzeit werdet Ihr diesen Skill nur von Zeit zu Zeit benutzen können, also spart ihn Euch auf, bis Ihr ihn wirklich braucht. Dadurch könnt Ihr vorübergehen mehr Schaden austeilen, gleichzeitig ist er durch seinen zweiten Effekt (und ggf. in Verbindung mit der Rune Prophet) geeignet, Euch aus schwierigen Situationen zu retten.


    Solltet Ihr Euch noch nicht ganz so sicher fühlen, könnt Ihr den vierten Slot auch für eine Fähigkeit zur Rettung in der Not verwenden. Zum Glück hat der Crusader einige coole Skills für diesen Fall im Angebot:

    Laws of Justice – Rune Immovable Object oder Faith's Armor – Wenn es mal schlecht aussieht für Euch, könnt Ihr den erlittenen Schaden mit dieser Fähigkeit für kurze Zeit auf ein Minimum reduzieren – genug, um sich davonzumachen. Alternativ könnt Ihr auch die Rune Bravery verwenden, um z.B. dem Gefängnis eines Elite-Gegners mit dem Aufseher-Affix zu entkommen. Der passive Effekt sorgt dauerhaft für etwas mehr Sicherheit in der Hitze des Gefechts.

    Laws of Hope – Rune Stop Time – Ebenso wie Laws of Justice dient diese Fähigkeit als eine Art Panik-Button, wenn der Bildschirm rot wird und kein Ausweg in Sicht ist. Wenn Ihr einen Skill mit hohem Zornverbrauch verwendet (und zum Zeitpunkt des Einsatzes ein wenig Zorn übrig habt), könnt Ihr alternativ auch die Rune Faith's Reward einsetzen, um schnell etwas Leben zu regenerieren.

    Iron Skin – Rune Steel Skin – Mit dieser Fähigkeit könnt Ihr, ähnlich wie mit Laws of Justice, euren Lebensverlust vorübergehend übersichtlicher gestalten. Wenn euer Charakter gute Werte im Bereich der Lebensgeneration vorzuweisen hat, könnt Ihr alternativ auch die Rune Reflective Skin oder Explosive Skin verwenden, um gleichzeitig ein wenig zusätzlichen Schaden auszuteilen.

    Natürlich könnt Ihr stattdessen auch einen dritten Schadensausteiler dazunehmen. Dann wird es allerdings schwierig, alle diese Fähigkeit innerhalb des sechssekündigen Wirkungsfensters von Judgment unterzubringen. Zudem wird der Build dadurch nicht unbedingt ausgeglichener – wenn Ihr mal in Schwierigkeiten geratet, werdet Ihr kaum eine Chance haben, Euch zu retten.

    1.5 & 1.6 Zornverbraucher und Zornerzeuger

    Trotz der reduzierten Abklingzeit werdet Ihr die Kombo mit Judgment und euren Schadensausteilern nicht durchgängig einsetzen können. Aus diesem Grund empfehle ich Euch, eure beiden Maustasten ganz klassisch mit einem Zornverbraucher und einer Zorn generierenden Fähigkeit zu belegen. Dies ist auch nützlich gegen die eher mickrigen Vertreter der Höllenbrut, bei denen sich ein bombastischer Meteor u.Ä. einfach nicht so recht lohnen würden. Als Angriffsfähigkeit verwende ich Blessed Hammer mit der Rune Thunderstruck. Diese teilt viel Schaden gegen mehrere kleine und / oder bewegliche Ziele aus und verbraucht gleichzeitig nicht allzu viel Zorn (während z.B. bei Fist of the Heavens Eure Ressource nach wenigen Einsätzen aufgebraucht ist). Zur Zornregeneration setze ich Justice mit der Rune Hammer of Pursuit ein, durch diese Fähigkeit lässt sich moderater Schaden gegen Einzelziele austeilen. Ihr könnt aber auch andere Fähigkeiten verwenden, in diesem Bereich könnt Ihr nicht viel falsch machen, da der Löwenanteil des Gesamtschadens ohnehin von den anderen Fähigkeiten verursacht wird. Achtet jedoch darauf, auch eine Fähigkeit einzubauen, die Ihr verwenden könnt, wenn Euer Zorn aufgebraucht ist und die Fähigkeiten mit Abklingzeit noch nicht zur Verfügung stehen.


    2. Passive Fähigkeiten



    (Bild verlinkt auf den Skill-Calculator von Blizzard)

    Ähnlich wie bei den aktiven Fähigkeiten habt Ihr auch hier viel Entscheidungsfreiheit. Zwingend erforderlich ist für diesen Build nicht eine einzige spezielle passive Fähigkeit. Meiner Erfahrung nach sind besonders die folgenden passiven Fähigkeiten in Kombination mit den anderen von mir genutzten aktiven Fähigkeiten eine gute Wahl (ich verwende die ersten vier):

    Heavenly Strength – Diese Fähigkeit macht natürlich nur Sinn, wenn Ihr auch eine zweihändige Waffe schwingt. Dadurch könnt Ihr den hohen Schaden von Zweihandwaffen mit der Verteidigungswirkung von Schilden kombinieren. Besonders der sehr auf Schilder ausgelegte Crusader profitiert davon, Kombos mit verschiedenen anderen Fähigkeiten bieten sich an. Möchtet Ihr allerdings Speed- bzw. Trashfarmen, wird eure Gesamtgeschwindigkeit deutlich unter dieser Fähigkeit leiden.

    Righteousness - Die Nutzung dieser Fähigkeit erscheint paradox, ist der Build doch gerade auf Fähigkeiten ausgelegt, die keinen Zorn verbrauchen. In der Praxis werdet Ihr jedoch trotzdem noch regelmäßig auf Blessed Hammer und Justice (oder den Zornverbraucher und – generierer, den Ihr gewählt habt) angewiesen sein, da es eine Weile dauern wird, eine wirklich hohe Abklingzeitreduktion zu erreichen, ohne Einbußen auf den anderen Werten hinnehmen zu müssen. Und selbst dann gibt es noch Lücken zwischen den Einsätzen eurer stärksten Fähigkeiten, in denen Ihr schließlich auch Schaden austeilen wollt. In Anbetracht der langsamen Zornregeneration des Crusaders kann sich Righteousness als nützlich erweisen. Insbesondere, wenn Ihr Euch bei den aktiven Fähigkeiten z.B. für Falling Sword entschieden habt, werdet Ihr auf eine vernünftige Zornregeneration angewiesen sein.

    Blunt – Empfiehlt sich nur, wenn Ihr sowohl Blessed Hammer als auch Justice verwendet. 20 Prozent sind schon eine lohnende Schadenssteigerung. Allerdings solltet Ihr diese Fähigkeit nur verwenden, wenn Ihr auf dem von Euch gewählten Schwierigkeitsgrad ohnehin auf keine nennenswerten Probleme trefft – ansonsten lässt sich der Slot besser mit einer defensiven Fähigkeit füllen.

    Lord Commander – Ohne Bombardment ist diese Fähigkeit natürlich überflüssig. Als Eure stärkste Angriffsfähigkeit (falls Ihr sie denn verwendet) rückt die Abklingzeit von Bombardment so näher an die der anderen Fähigkeiten heran. Dadurch kann sie im Kampf häufiger eingesetzt werden, was selbstredend auch den gesamten Schadensoutput steigert.

    Wrathful – Diese Fähigkeit kombiniert Ihr am Besten mit einer Fähigkeit mit hohem Zornverbraucht und ohne Abklingzeit, wie z.B. Fist of the Heavens. Dadurch könnt Ihr, wenn es mal eng wird, schnell eine große Menge Leben regenerieren – und Euch mitunter den virtuellen Tod ersparen.

    Long Arm of the Law – Je nachdem, mit welchem Law Ihr diese passive Fähigkeit kombiniert, kann sie sich unterschiedlich auf euren Spielstil auswirken. Mit Laws of Valor verstärkt sie euren Angriff, mit Laws of Hope und Laws of Justice eure Verteidigung. Falls Ihr jedoch Laws of Valor mit der Rune Critical nutzt, ist diese passive Fähigkeit eher überflüssig, denn ohne den Effekt von Judgment ist die Wahrscheinlichkeit auf kritische Treffer sehr niedrig, somit könnt Ihr die zusätzlichen fünf Sekunden mit erhöhtem kritischen Trefferschaden kaum ausnutzen.

    Finery – Natürlich nur sinnstiftend, wenn Ihr auch viele Juwelen in eure Ausrüstung eingelassen habt. Die zusätzliche Stärke steigert sowohl Angriffskraft als auch die Verteidigung. Was will man mehr?


    3. Angezielte Stats


    Folgende Zielwerte solltet Ihr bei der Auswahl eurer Waffe und Ausrüstung beachten:

    3.1 Reduktion der Abklingzeit
    Wie bereits erwähnt, basiert der vorliegende Build auf der Schadenssteigerung durch garantierte kritische Treffer beim Einsatz von Judgment. Mit 20 Sekunden Abklingzeit können wir diese jedoch viel zu selten verwenden. Aus diesem Grund solltet Ihr alles daransetzen, möglichst viele Items mit Abklingzeitreduktion zu ergattern. Etwa 25 bis 40 Prozent sind recht einfach zu erreichen. Euer Ziel sollte es sein, über 40 Prozent zu erreichen, um das Maximum aus dem Build herauszuholen.

    3.2 Kritische Trefferchance
    Anders als bei den meisten Builds gilt die übliche „je mehr, desto besser“-Regel hier nicht. Euer Ziel sind genau 20 % kritische Trefferchance, nicht mehr und nicht weniger. Durch Judgment steigert Ihr eure kritische Trefferchance um 80 % Prozent und das Ziel des Builds besteht schließlich darin, diese Fähigkeit so oft wie möglich einzusetzen. Foglich wäre alles über 20 % eine Verwendung, denn Wahrscheinlichkeiten über hundert Prozent sind bekanntermaßen nicht möglich

    3.3 Kritischer Trefferschaden
    Hier hingegen hat die obige Daumenregel wieder Gültigkeit. Da der gesamte Build auf kritischem Trefferschaden basiert, ist ein hoher Trefferschaden für einen hohen Schadensoutput unabdinglich. Je mehr, desto besser.

    3.4 Angriffsgeschwindigkeit
    Eure Angriffsgeschwindigkeit ist wiederum nicht sonderlich wichtig, da die meisten Fähigkeiten dieses Build ohnehin eine Abklingzeit erfordern. Eine hohe Angriffsgeschwindigkeit kann zwar nicht schaden, sollte jedoch niemals zu Lasten der Abklingzeitreduktion oder des kritischen Trefferschadens gehen.

    3.5 Verteidigung
    Der Crusader verfügt von Haus aus nicht über besonders viele Fähigkeiten zur Lebensregeneration und ist nicht so geschickt wie ein Dämonenjäger, der sich einfach aus dem Staub macht, wenn es mal eng wird. Aus diesem Grund seid Ihr auf eine gute Verteidigung angewiesen. Wie Ihr dies erreicht, bleibt Euch überlassen. Die erforderlichen Werte variieren stark in Abhängigkeit von dem Schwierigkeitsgrad, auf dem Ihr spielt. Mit 500+ Punkten auf jeder Resistenz, einem Rüstungswert von knapp 14.000 und einer Blockchance von circa 20 % kann ich z.B. flüssig auf Master spielen – auf Torment I würde das schon schwieriger werden, auf Expert würde ich mich langweilen. Der beste Rat ist, auf einem niedrigen Schwierigkeitsgrad zu beginnen und ihn zu erhöhen, wenn Ihr Euch unterfordert fühlt.

    3.6 Heilung
    Auch mit der besten Verteidigung wird eure Lebensanzeige bei hartnäckigen Gegnern unweigerlich schrumpfen. Aus diesem Grund benötigt Ihr eine gute Heilmethode. Leider ist das gar nicht so einfach: Leben pro Sekunde ist im Ernstfall zu langsam, Leben pro Treffer ist in Kombination mit Fähigkeiten mit Abklingzeit auch suboptimal, Leben pro Kill funktioniert nicht gegen einzelne Gegner und den Lebensdiebstahl gibt es auf dem Maximallevel ohnehin nicht mehr. Aus diesem Grund solltet Ihr in Erwägung ziehen, eine Leben regenerierende Fähigkeit in eure Fähigkeitenverteilung einzubauen (siehe Abschnitt 1 & 2). Versucht zusätzlich, auf jeweils einige tausend Lebenspunkte pro Sekunde und Treffer zu gelangen. Wenn Ihr dann immer noch nicht mit dem Leben auskommt, solltet Ihr eventuell den Schwierigkeitsgrad reduzieren.


    4. Items


    4.1 Generelles
    Der große Vorteil des vorliegenden Builds besteht darin, dass Ihr keine besonderen Items benötigt. Langwieriges Legendary-Farming ist nicht erforderlich. Stattdessen könnt Ihr Euch die Ausrüstung, die Ihr benötigt, um mit diesem Build loszulegen, in wenigen Stunden zusammensuchen und dann im Laufe der Zeit Stück für Stück verbessern.

    Vorerst solltet Ihr versuchen, möglichst viele Items mit Abklingzeitreduktion zu ergattern. Folgende Ausrüstungsteile können dieses Affix aufweisen (die Zahl in der Klammer gibt den maximal möglichen Wert an):

    • Pauldrons (8 %)
    • Amulets (8 %)
    • Gloves (8 %)
    • Ring (8 %)
    • Ring (8 %)
    • Shield (8 %)
    • Weapon (10 %)


    (Quelle)

    Gute Items dieser Klassen ohne das Abklingzeitreduktion-Affix müsst Ihr natürlich trotzdem nicht gleich wegwerfen: Mithilfe des Mystikerin Myriam erreicht Ihr schnell das gewünschte Ergebnis. Beachtet zudem, dass die grünen Werte beim Vergleich von Items bei diesem Build in die Irre führen können; findet Ihr z.B. ein Item mit hoher kritischer Trefferchance, wird das Vergleichsfenster eine hohe Schadenssteigerung anzeigen. Da in diesem Build Werte über 20 % bei der kritischen Trefferchance jedoch keinen Sinn ergeben (siehe Abschnitt 3), bringt das Items tatsächlich keinen Vorteil.

    4.2 Spezielle Items
    Sie sind zwar nicht zwingend erforderlich, aber insbesondere die folgenden Legendaries sind gut für die Verwendung in diesem Build geeignet:

    Akarat's Awakening
    Die einzigartige Fähigkeit dieses Schilds reduziert die Abklingzeit eurer Fähigkeiten bei jedem geblockten Angriff mit einer Wahrscheinlichkeit von 20 bis 25 Prozent um eine Sekunde. Muss ich noch mehr sagen? Die ist natürlich mit hoher Blockchance umso effektiver.

    Eberli Charo
    Durch die Reduktion der Abklingzeit von Heaven's Fury könnt Ihr die himmlischen Blitze doppelt so häufig verwenden wie normal. Super.

    Captain Crimson's Trimmings
    Wenn Ihr mindestens zwei Teile dieses Sets tragt, reduziert es die Abklingzeit aller Eurer Fähigkeiten um zusätzliche zehn Prozent. Das kommt all unseren Fähigkeiten zugute.

    Blade of Prophecy
    Auch dieses legendäre Schwert reduziert die Abklingzeiten eurer Fähigkeiten um fünf bis neun Prozent.

    Born's Command
    Ein weiteres Set, mit dem sich die Abklingzeit eurer Fähigkeiten reduzieren lässt. Leider erst bei drei Teilen. Wenn Ihr es schafft, einen Ring of Royal Grandeur aufzutreiben, könnt Ihr die Anzahl der benötigten Set-Teile auf zwei reduzieren. Damit lässt sich der freigewordene Platz durch ein anderes starkes Item ersetzen (somit könnt Ihr z.B. gleichzeitig den Effekt von Born's Command und Blade of Prophecy nutzen).

    The Mortal Drama
    Diese Waffe stellt eine gute Alternative zu der begehrten Blade of Prophecy dar. Auch hier profitiert Ihr von der hohen Reduktion der Abklingzeit. Gute Kombos mit Bombardment sind auch möglich; durch die verdoppelte Anzahl der Meteoriten-Einschläge erhaltet Ihr einen netten Schadens-Boost.


    Wenn Ihr eins oder sogar mehrere dieser Items aufspüren könnt, wird es Euch möglich sein, eure Abklingzeitreduktion auf ungeahnte Höhen zu steigern, was euren Gesamtschaden potenziert. Behaltet jedoch im Hinterkopf, dass die Reduktion der Abklingzeit nicht alles ist und wiegt sie gegen eventuelle Schadenseinbußen ab.


    5. Paragonpunkte


    Mit steigendem Paragonlevel erhaltet Ihr Paragonpunkte. Diese solltet Ihr wie folgt verteilen:

    5.1 Core
    Gleichmäßig auf Strength und Vitality verteilen. Je nachdem, ob Ihr noch mehr Schaden machen oder doch lieber ein Lebenspolster haben möchtet, könnt Ihr Euch auch auf nur einen der beiden Werte konzentrieren. Movement Speed benötigt Ihr nur zum Speed- / Trashfarmen und Zorn spielt in diesem Build, wie oben erklärt, eine untergeordnete Rolle.

    5.2 Offense
    Alles auf Cooldown Reduction. Der Grund sollte Euch spätestens jetzt bewusst sein, ansonsten habt Ihr wohl sehr unaufmerksam gelesen

    5.3 Defense
    Hier könnt Ihr nicht viel falsch machen. Eine Kombination aus erhöhten Resistenzen und ein wenig Lebensregeneration ist sicher nicht verkehrt, aber auch Rüstung ist in Ordnung. Leben hingegen hat man seit Patch 2.0 meistens ohnehin schon im Überfluss.

    5.4 Utility
    Alles auf Life on Hit. Wie oben erläutert, tut sich der Crusader ohnehin recht schwer mit der Regeneration von Lebensenergie. Diesen Bonus kann er daher gut gebrauchen.


    6. Spielweise


    Die Spielweise ist in den vorangegangenen Kategorien zwar schon angeklungen, hier trotzdem noch eine Zusammenfassung der Spielweise mit diesem Build. Macht Euch keine Sorgen: Die Spielweise ist recht intuitiv und braucht kaum Gewöhnungszeit. Auch für Anfänger geeignet.

    Dreh- und Angelpunkt ist die Fähigkeit Judgment mit der Rune Resolved. Mit dieser Fähigkeit beginnt die Kombo; versucht, möglichst viele Gegner zu erwischen, falls Elite- oder seltene Gegner anwesend sind, sollten ihr natürlich auf diese zielen. Ab dem Moment des Einsatzes habt Ihr sechs Sekunden, in denen Ihr von der gesteigerten kritischen Trefferchance profitieren könnt. Folglich solltet Ihr versuchen, in diesem Zeitfenster soviel Schaden zu verursachen wie möglich. Falls Ihr eure Angriffskraft unterstützende Fähigkeiten wie Laws of Valor mit der Rune Critical verwendet, aktiviert sie unmittelbar nach dem Einsatz von Judgment. Danach folgen eure beiden Schadensausteiler, natürlich zielt Ihr dabei auf die Gegner, die von Judgment betroffen sind. Damit könnt Ihr in wenigen Sekunden enormen Schaden anrichten.

    Während die Abklingzeit abläuft, verwendet die Zorn verbrauchende, wenn Euer Zorn aufgebraucht ist, die Zorn regenerierende Fähigkeit. Sobald Judgment und mindestens einer der Schadensausteiler wieder verfügbar sind, setzt Ihr sie erneut ein, falls es sich zu diesem Zeitpunkt noch lohnt.

    Natürlich solltet Ihr die Kombo generell nur verwenden, wenn die Gegner nicht ohnehin innerhalb weniger Sekunden unter Blessed Hammer (oder dem von Euch verwendeten Äquivalent) zu Boden gehen. Dies ist beispielsweise bei den meisten schwächeren Mobs der Fall. Mit der Zeit werdet Ihr ein Gefühl dafür entwickeln, wann sich der Einsatz des Komboangriffs lohnt und wann nicht. Dies ist natürlich auch abhängig von der gesamten Angriffskraft eures Crusaders und dem von Euch gewählten Schwierigkeitsgrad.

    Je nachdem, welche Fähigkeitskombination Ihr gewählt habt, sind natürlich kleine Anpassungen der Spielweise erforderlich. Falls Ihr beispielsweise Falling Sword als Schadensausteiler gewählt habt, müsst Ihr zusätzlich darauf achten, zum Zeitpunkt des Einsatzes von Judgment ausreichend Zorn zur Verfügung zu haben. Meine Empfehlung lautet, mit dem oben von mir verlinkten Build (Link) zu beginnen, um dann im Laufe der Zeit verschiedene Fähigkeiten auszuprobieren und den Build euren individuellen Vorlieben entsprechend anzupassen.


    7. Vor- und Nachteile des Builds

    7.1 Pros:
    + Keine spezielle Ausrüstung erforderlich
    + Benötigte Items lassen sich in wenigen Stunden zusammensuchen
    + Potenzial nach oben; der Build funktioniert auch mit besserer Ausrüstung auf höheren Schwierigkeitsgraden
    + Sowohl für Anfänger als auch für Profis geeignet
    + Intuitive Spielweise, die kaum Eingewöhnungszeit benötigt

    7.2 Contras
    - Das Affix Reflects Damage kann fatal enden
    - In kritischen Situationen gibt es kaum Möglichkeiten, sich doch noch zu retten
    - Heilung fällt nicht so leicht wie mit anderen Builds oder Klassen



    Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit! Ich hoffe, mein Guide wird dem ein oder anderen von Euch behilflich sein. Anmerkungen, Tipps und Verbesserungsvorschläge sind gerne gesehen!

    Weitere Inhalte zu Diablo III von mir:
    Dämonenjäger – Solo-XP-Farming-Guide
    Reaper of Souls – Videoreview
    Geändert von Azmodiablo (26. Mai 2014 um 23:45 Uhr)

  2. #2
    Benutzerbild von Azmodiablo
    Registriert seit
    Nov 2012
    Beiträge
    78
    BattleTag
    GinSan#2234
    Likes
    0
    Deutsche Version

    Übersicht

    Einleitung – Über diesen Build
    1. Aktive Fähigkeiten
    2. Passive Fähigkeiten
    3. Angezielte Stats
    4. Mögliche Items
    5. Paragonpunkte
    6. Spielweise
    7. Vor- und Nachteile des Builds
    Changelog



    Einleitung – Über diesen Build

    Herzlich Willkommen zu meinem Kreuzritter Guide!

    Bevor ich mit dem eigentlichen Build anfange, möchte ich Euch einige Hinweise zu diesem Guide geben, damit Ihr wisst, woran Ihr seid. Also …

    Worum geht es hier?

    Nach einigen Monaten der Absenz von Diablo III habe ich mit Reaper of Souls wieder losgelegt. Die Kreuzritter-Klasse gefällt mir sehr gut, da sie ausgeglichen ist, nicht zu stark und nicht zu schwach und unterschiedliche Spielweisen zulässt. Gerade der letzte Punkt ist für diesen Guide von Bedeutung: Das Ziel desselben ist nicht, Euch einen kompletten Überblick über die Klasse an sich zu geben. Stattdessen möchte ich einen speziellen Build vorstellen, der auf der Rune Resolut der Fähigkeit Richturteil des Kreuzritters in Kombination mit einer hohen Reduktion der Abklingzeit basiert. Dabei solltet Ihr jedoch im Hinterkopf behalten, dass dies nur eine von vielen möglichen Spielweisen ist.

    Wie stabil ist dieser Build denn?

    Falls Ihr Euch mein Battle.net-Profil anschaut, werdet Ihr feststellen, dass mein eigener Kreuzritter selbst (noch) ein ziemlicher Hänfling ist. Dafür gibt es einen einfachen Grund; nachdem ich durch die Monate der Abwesenheit unweigerlich den Anschluss verloren habe, habe ich mich entschieden, noch einmal ganz von vorne anzufangen (dies hatte verschiedene Gründe, die hier aber keine Rolle spielen). Zu diesem Zweck habe ich meine komplette Ausrüstung weggeworfen, meine Truhe (bis auf Craft-Materialien) geleert und die meisten meiner Helden gelöscht. Auch aus Zeitgründen bin ich daher noch nicht so weit gekommen, dass ich ganz oben mitspielen könnte. Aber keine Sorge: Den vorliegenden Build habe ich ausgiebig getestet und er spielt sich flüssig.

    „Ey, dat gibt’s doch schon ...“

    Inhaltlich überschneidet sich dieser Build teilweise mit dem Kreuzritter-Guide „Zakarums Eid“ von Lych. Dies liegt ganz einfach daran, dass ich schon mit der Arbeit an meinem Guide begonnen hatte, bevor Letztgenannter seinen Guide veröffentlicht hat. Die Überscheidung ist aber auch gar nicht schlimm, da mein Build sich durchaus von dem von Lych unterscheidet; so ist die Fähigkeit Akarats Champion ein zentraler Bestandteil von Letzterem, bei diesem Build kommt sie überhaupt nicht zum Einsatz. Auch erfordert „Zakarums Eid“ - anders als dieser Guide - Ausrüstungsteile, an die man nur mit viel Glück oder Zeitaufwand herankommt. Das ist auch gut so, denn ohne ein ambitioniertes Ziel würde das Spiel sicher schnell langweilig werden

    Ist dieser Build auch etwas für mich?

    Ja! Da bei mir selbst die Zeit einen limitierenden Faktor darstellt, möchte ich mit diesem Guide einen Build präsentieren, der unabhängig von den Euch zur Verfügung stehenden Mitteln funktioniert. Ihr werdet keine unglaublich seltenen Legendaries oder Craft-Materialien farmen müssen. Die vorgestellt Spielweise funktioniert auch mit einigen gut ausgewürfelten seltenen Items – vielleicht mit ein wenig Hilfe von Myriam. Trotzdem besteht auch Luft nach oben; je besser die Ausrüstung, desto stärker der Build.
    Ziel dieses Guides ist es also, eine Spielweise vorzustellen, die sowohl für Anfänger, als auch für fortgeschrittene Spieler funktioniert.


    1. Aktive Fähigkeiten

    Kommen wir zu den Fähigkeiten, die Ihr verwenden solltet bzw. könnt. Ich spiele meinen Kreuzritter zur Zeit wie folgt:



    (Bild verlinkt auf den Skill-Calculator von Blizzard)

    Bei den Fähigkeiten habt Ihr viele Möglichkeiten, von denen manche besser, manche weniger gut funktionieren. Für die Spielweise sind nur wenige Fähigkeiten zwingend erforderlich, für die meisten von mir verwendeten Fähigkeiten gibt es gute Alternativen. Aus diesem Grund stelle ich Euch die Fähigkeiten geordnet nach der Wichtigkeit für den Build und der Funktion innerhalb desselben vor.

    1.1 Der Dreh- und Angelpunkt: Richturteil

    Die Fähigkeit Richturteil mit der Rune Resolut ist die einzige für diesen Build zwingend erforderliche Fähigkeit. Mit dem Einsatz dieser Fähigkeit erhöhen wir die Chance auf kritische Treffer erheblich (siehe Abschnitt 3). Gleichzeitig werden die Gegner an Ort und Stelle festgesetzt, wodurch sie unseren mächtigen Fähigkeiten nicht entkommen können.

    1.2 & 1.3 Die Schadensausteiler

    Zwei eurer Slots solltet Ihr mit Fähigkeiten belegen, die massiven Schaden austeilen. In Verbindung mit der durch Richturteil erhöhten kritischen Trefferchance sorgt dies für einen extrem hohen Schadensoutput in wenigen Sekunden. Damit diese Fähigkeiten auch dann zur Verfügung stehen, wenn sie gebraucht werden, sollten sie nach Möglichkeit keinen Zorn verbrauchen (damit Euch die sich nur langsam regenerierende Ressource des Kreuzritters nicht zum Verhängnis wird). Konzentriert Euch stattdessen lieber auf Fähigkeiten mit einer Abklingzeit, da diese auch von der hohen Abklingzeitreduktion profitieren, die in diesem Build angestrebt wird (siehe Abschnitt 3).

    Die folgenden Fähigkeiten bieten sich z.B. an (ich verwende die ersten beiden):

    Bombardement – Rune Erschütterndes Bombardement - Ein riesiger Meteor, der vom Himmel fällt und tausende Prozente an Schaden verursacht, klingt ja schon mal nicht schlecht – aber wenn dieser Meteor auch noch einen garantierten kritischen Treffer landet? Dann sehen die Gegner schwarz. Um die trotz der Reduktion noch hohe Abklingzeit zu umgehen, kann dieser Skill mit der passiven Fähigkeit Oberkommandant kombiniert werden.

    Himmelsfuror – Rune Vormacht – Auch durch die den himmlischen Zorn widerspiegelnden Blitze könnt Ihr enormen Schaden verursachen. Auch andere Runen sind möglich, aber Vormacht bietet sich an, um das Maximum aus der erhöhten kritischen Trefferchance herauszuholen.

    Schuldspruch – Rune nach Belieben – Diese auf Nahkampf ausgelegte Fähigkeit kann ihr volles Potenzial entfalten, wenn Ihr Euch im Wirkungsbereich von Richturteil befindet. Bei der Rune habt Ihr die freie Auswahl, schlecht ist keine davon. Ich empfehle Euch Vakuum bzw. Zerschmetternde Explosion, um mehr Gegner zu treffen, Ewige Abrechnung, um die Fähigkeit häufiger einsetzen zu können, oder Reciprocate, um noch mehr Schaden zu verursachen. Entfesselt ist eher überflüssig, da euer Zeitfenster für das Austeilen von Schaden sechs Sekunden nach Einsatz von Richturteil beträgt, in die die drei Sekunden Vorbereitungszeit von Schuldspruch hervorragend hineinpassen.

    Himmlische Vollstreckung – Rune nach Belieben – Wenn Ihr auf den von Richturteil betroffenen Bereich zielt, könnt Ihr auch mit Himmlische Vollstreckung eine Menge Schaden verursachen. Zudem bietet diese Fähigkeit interessante Runen zur Auswahl, durch die sich verschiedene nützliche Extras erzielen lassen. Beispielsweise könnt Ihr mit den durch Erhebt Euch, Brüder beschworenen Verbündeten ein wenig Extraschaden austeilen oder die Abklingzeit der Fähigkeit durch Rasanter Sturz noch weiter reduzieren. Achtet aber auf die Aktivierungskosten, damit Euch im Zweifelsfall nicht die Wut für die Verwendung der Fähigkeit fehlt.

    1.4 Support oder Rettung in der Not

    Die Wahl eurer vierten Fähigkeit solltet Ihr davon abhängig machen, wie robust Euer Charakter ist. Wenn Ihr das Gefühl habt, den höllischen Horden mehr als gewachsen zu sein, könnt Ihr hier ruhig eine Fähigkeit verwenden, mit der Ihr euren Schadensoutput noch ein wenig steigert. Gute Möglichkeiten hierfür sind zum Beispiel die folgenden Fähigkeiten (ich verwende die erste):

    Gebot der Tapferkeit – Rune Kritisch – Diese Fähigkeit setzt Ihr optimalerweise direkt nach der Verwendung von Richturteil und vor dem Abfeuern eurer Schadensausteiler ein. Durch den um 100 Prozent erhöhten kritischen Trefferschaden steigert Ihr euren Gesamtschaden im Wirkungsfenster von Richturteil noch um ein gutes Stück. Die permanente Steigerung der Angriffsgeschwindigkeit ist auch nicht schlecht.

    Akarats Champion – Rune Zusammenreißen – Aufgrund der hohen Abklingzeit werdet Ihr diesen Skill nur von Zeit zu Zeit benutzen können, also spart ihn Euch auf, bis Ihr ihn wirklich braucht. Dadurch könnt Ihr vorübergehen mehr Schaden austeilen, gleichzeitig ist er durch seinen zweiten Effekt (und ggf. in Verbindung mit der Rune Prophet) geeignet, Euch aus schwierigen Situationen zu retten.


    Solltet Ihr Euch noch nicht ganz so sicher fühlen, könnt Ihr den vierten Slot auch für eine Fähigkeit zur Rettung in der Not verwenden. Zum Glück hat der Kreuzritter einige coole Skills für diesen Fall im Angebot:

    Gebot der Tapferkeit – Rune Unverrückbar oder Glaubensrüstung – Wenn es mal schlecht aussieht für Euch, könnt Ihr den erlittenen Schaden mit dieser Fähigkeit für kurze Zeit auf ein Minimum reduzieren – genug, um sich davonzumachen. Alternativ könnt Ihr auch die Rune Wagemut verwenden, um z.B. dem Gefängnis eines Elite-Gegners mit dem Aufseher-Affix zu entkommen. Der passive Effekt sorgt dauerhaft für etwas mehr Sicherheit in der Hitze des Gefechts.

    Gebot der Hoffnung – Rune Die Zeit anhalten – Ebenso wie Gebot der Tapferkeit dient diese Fähigkeit als eine Art Panik-Button, wenn der Bildschirm rot wird und kein Ausweg in Sicht ist. Wenn Ihr einen Skill mit hohem Zornverbrauch verwendet (und zum Zeitpunkt des Einsatzes ein wenig Zorn übrig habt), könnt Ihr alternativ auch die Rune Lohn des Glaubens einsetzen, um schnell etwas Leben zu regenerieren.

    Eisenhaut – Rune Stahlhaut – Mit dieser Fähigkeit könnt Ihr, ähnlich wie mit Gebot der Tapferkeit, euren Lebensverlust vorübergehend übersichtlicher gestalten. Wenn euer Charakter gute Werte im Bereich der Lebensgeneration vorzuweisen hat, könnt Ihr alternativ auch die Rune Reflektive Haut oder Explosive Haut verwenden, um gleichzeitig ein wenig zusätzlichen Schaden auszuteilen.

    Natürlich könnt Ihr stattdessen auch einen dritten Schadensausteiler dazunehmen. Dann wird es allerdings schwierig, alle diese Fähigkeit innerhalb des sechssekündigen Wirkungsfensters von Richturteil unterzubringen. Zudem wird der Build dadurch nicht unbedingt ausgeglichener – wenn Ihr mal in Schwierigkeiten geratet, werdet Ihr kaum eine Chance haben, Euch zu retten.

    1.5 & 1.6 Zornverbraucher und Zornerzeuger

    Trotz der reduzierten Abklingzeit werdet Ihr die Kombo mit Richturteil und euren Schadensausteilern nicht durchgängig einsetzen können. Aus diesem Grund empfehle ich Euch, eure beiden Maustasten ganz klassisch mit einem Zornverbraucher und einer Zorn generierenden Fähigkeit zu belegen. Dies ist auch nützlich gegen die eher mickrigen Vertreter der Höllenbrut, bei denen sich ein bombastischer Meteor u.Ä. einfach nicht so recht lohnen würden. Als Angriffsfähigkeit verwende ich Gesegneter Hammer mit der Rune Blitz und Donner. Diese teilt viel Schaden gegen mehrere kleine und / oder bewegliche Ziele aus und verbraucht gleichzeitig nicht allzu viel Zorn (während z.B. bei Himmelsfaust Eure Ressource nach wenigen Einsätzen aufgebraucht ist). Zur Zornregeneration setze ich Gerechtigkeit mit der Rune Jagender Hammer ein, durch diese Fähigkeit lässt sich moderater Schaden gegen Einzelziele austeilen. Ihr könnt aber auch andere Fähigkeiten verwenden, in diesem Bereich könnt Ihr nicht viel falsch machen, da der Löwenanteil des Gesamtschadens ohnehin von den anderen Fähigkeiten verursacht wird. Achtet jedoch darauf, auch eine Fähigkeit einzubauen, die Ihr verwenden könnt, wenn Euer Zorn aufgebraucht ist und die Fähigkeiten mit Abklingzeit noch nicht zur Verfügung stehen.


    2. Passive Fähigkeiten



    (Bild verlinkt auf den Skill-Calculator von Blizzard)

    Ähnlich wie bei den aktiven Fähigkeiten habt Ihr auch hier viel Entscheidungsfreiheit. Zwingend erforderlich ist für diesen Build nicht eine einzige spezielle passive Fähigkeit. Meiner Erfahrung nach sind besonders die folgenden passiven Fähigkeiten in Kombination mit den anderen von mir genutzten aktiven Fähigkeiten eine gute Wahl (ich verwende die ersten vier):

    Himmlische Stärke – Diese Fähigkeit macht natürlich nur Sinn, wenn Ihr auch eine zweihändige Waffe schwingt. Dadurch könnt Ihr den hohen Schaden von Zweihandwaffen mit der Verteidigungswirkung von Schilden kombinieren. Besonders der sehr auf Schilder ausgelegte Kreuzritter profitiert davon, Kombos mit verschiedenen anderen Fähigkeiten bieten sich an. Möchtet Ihr allerdings Speed- bzw. Trashfarmen, wird eure Gesamtgeschwindigkeit deutlich unter dieser Fähigkeit leiden.

    Rechtschaffenheit - Die Nutzung dieser Fähigkeit erscheint paradox, ist der Build doch gerade auf Fähigkeiten ausgelegt, die keinen Zorn verbrauchen. In der Praxis werdet Ihr jedoch trotzdem noch regelmäßig auf Gesegneter Hammer und Gerechtigkeit (oder den Zornverbraucher und – generierer, den Ihr gewählt habt) angewiesen sein, da es eine Weile dauern wird, eine wirklich hohe Abklingzeitreduktion zu erreichen, ohne Einbußen auf den anderen Werten hinnehmen zu müssen. Und selbst dann gibt es noch Lücken zwischen den Einsätzen eurer stärksten Fähigkeiten, in denen Ihr schließlich auch Schaden austeilen wollt. In Anbetracht der langsamen Zornregeneration des Kreuzritters kann sich Rechtschaffenheit als nützlich erweisen. Insbesondere, wenn Ihr Euch bei den aktiven Fähigkeiten z.B. für Himmlische Vollstreckung entschieden habt, werdet Ihr auf eine vernünftige Zornregeneration angewiesen sein.

    Zermalmen – Empfiehlt sich nur, wenn Ihr sowohl Gesegneter Hammer als auch Gerechtigkeit verwendet. 20 Prozent sind schon eine lohnende Schadenssteigerung. Allerdings solltet Ihr diese Fähigkeit nur verwenden, wenn Ihr auf dem von Euch gewählten Schwierigkeitsgrad ohnehin auf keine nennenswerten Probleme trefft – ansonsten lässt sich der Slot besser mit einer defensiven Fähigkeit füllen.

    Oberkommandant – Ohne Bombardement ist diese Fähigkeit natürlich überflüssig. Als Eure stärkste Angriffsfähigkeit (falls Ihr sie denn verwendet) rückt die Abklingzeit von Bombardement so näher an die der anderen Fähigkeiten heran. Dadurch kann sie im Kampf häufiger eingesetzt werden, was selbstredend auch den gesamten Schadensoutput steigert.

    Zornerfüllt – Diese Fähigkeit kombiniert Ihr am Besten mit einer Fähigkeit mit hohem Zornverbraucht und ohne Abklingzeit, wie z.B. Himmelsfaust. Dadurch könnt Ihr, wenn es mal eng wird, schnell eine große Menge Leben regenerieren – und Euch mitunter den virtuellen Tod ersparen.

    Gebot ist Gebot – Je nachdem, mit welchem Gebot Ihr diese passive Fähigkeit kombiniert, kann sie sich unterschiedlich auf euren Spielstil auswirken. Mit Gebot der Tapferkeit verstärkt sie euren Angriff, mit Gebot der Hoffnung und Gebot der Tapferkeit eure Verteidigung. Falls Ihr jedoch Gebot der Tapferkeit mit der Rune Kritisch nutzt, ist diese passive Fähigkeit eher überflüssig, denn ohne den Effekt von Richturteil ist die Wahrscheinlichkeit auf kritische Treffer sehr niedrig, somit könnt Ihr die zusätzlichen fünf Sekunden mit erhöhtem kritischen Trefferschaden kaum ausnutzen.

    Pracht – Natürlich nur sinnstiftend, wenn Ihr auch viele Juwelen in eure Ausrüstung eingelassen habt. Die zusätzliche Stärke steigert sowohl Angriffskraft als auch die Verteidigung. Was will man mehr?


    3. Angezielte Stats


    Folgende Zielwerte solltet Ihr bei der Auswahl eurer Waffe und Ausrüstung beachten:

    3.1 Reduktion der Abklingzeit
    Wie bereits erwähnt, basiert der vorliegende Build auf der Schadenssteigerung durch garantierte kritische Treffer beim Einsatz von Richturteil. Mit 20 Sekunden Abklingzeit können wir diese jedoch viel zu selten verwenden. Aus diesem Grund solltet Ihr alles daransetzen, möglichst viele Items mit Abklingzeitreduktion zu ergattern. Etwa 25 bis 40 Prozent sind recht einfach zu erreichen. Euer Ziel sollte es sein, über 40 Prozent zu erreichen, um das Maximum aus dem Build herauszuholen.

    3.2 Kritische Trefferchance
    Anders als bei den meisten Builds gilt die übliche „je mehr, desto besser“-Regel hier nicht. Euer Ziel sind genau 20 % kritische Trefferchance, nicht mehr und nicht weniger. Durch Richturteil steigert Ihr eure kritische Trefferchance um 80 % Prozent und das Ziel des Builds besteht schließlich darin, diese Fähigkeit so oft wie möglich einzusetzen. Foglich wäre alles über 20 % eine Verwendung, denn Wahrscheinlichkeiten über hundert Prozent sind bekanntermaßen nicht möglich

    3.3 Kritischer Trefferschaden
    Hier hingegen hat die obige Daumenregel wieder Gültigkeit. Da der gesamte Build auf kritischem Trefferschaden basiert, ist ein hoher Trefferschaden für einen hohen Schadensoutput unabdinglich. Je mehr, desto besser.

    3.4 Angriffsgeschwindigkeit
    Eure Angriffsgeschwindigkeit ist wiederum nicht sonderlich wichtig, da die meisten Fähigkeiten dieses Build ohnehin eine Abklingzeit erfordern. Eine hohe Angriffsgeschwindigkeit kann zwar nicht schaden, sollte jedoch niemals zu Lasten der Abklingzeitreduktion oder des kritischen Trefferschadens gehen.

    3.5 Verteidigung
    Der Kreuzritter verfügt von Haus aus nicht über besonders viele Fähigkeiten zur Lebensregeneration und ist nicht so geschickt wie ein Dämonenjäger, der sich einfach aus dem Staub macht, wenn es mal eng wird. Aus diesem Grund seid Ihr auf eine gute Verteidigung angewiesen. Wie Ihr dies erreicht, bleibt Euch überlassen. Die erforderlichen Werte variieren stark in Abhängigkeit von dem Schwierigkeitsgrad, auf dem Ihr spielt. Mit 500+ Punkten auf jeder Resistenz, einem Rüstungswert von knapp 14.000 und einer Blockchance von circa 20 % kann ich z.B. flüssig auf Master spielen – auf Torment I würde das schon schwieriger werden, auf Expert würde ich mich langweilen. Der beste Rat ist, auf einem niedrigen Schwierigkeitsgrad zu beginnen und ihn zu erhöhen, wenn Ihr Euch unterfordert fühlt.

    3.6 Heilung
    Auch mit der besten Verteidigung wird eure Lebensanzeige bei hartnäckigen Gegnern unweigerlich schrumpfen. Aus diesem Grund benötigt Ihr eine gute Heilmethode. Leider ist das gar nicht so einfach: Leben pro Sekunde ist im Ernstfall zu langsam, Leben pro Treffer ist in Kombination mit Fähigkeiten mit Abklingzeit auch suboptimal, Leben pro Kill funktioniert nicht gegen einzelne Gegner und den Lebensdiebstahl gibt es auf dem Maximallevel ohnehin nicht mehr. Aus diesem Grund solltet Ihr in Erwägung ziehen, eine Leben regenerierende Fähigkeit in eure Fähigkeitenverteilung einzubauen (siehe Abschnitt 1 & 2). Versucht zusätzlich, auf jeweils einige tausend Lebenspunkte pro Sekunde und Treffer zu gelangen. Wenn Ihr dann immer noch nicht mit dem Leben auskommt, solltet Ihr eventuell den Schwierigkeitsgrad reduzieren.


    4. Items


    4.1 Generelles
    Der große Vorteil des vorliegenden Builds besteht darin, dass Ihr keine besonderen Items benötigt. Langwieriges Legendary-Farming ist nicht erforderlich. Stattdessen könnt Ihr Euch die Ausrüstung, die Ihr benötigt, um mit diesem Build loszulegen, in wenigen Stunden zusammensuchen und dann im Laufe der Zeit Stück für Stück verbessern.

    Vorerst solltet Ihr versuchen, möglichst viele Items mit Abklingzeitreduktion zu ergattern. Folgende Ausrüstungsteile können dieses Affix aufweisen (die Zahl in der Klammer gibt den maximal möglichen Wert an):

    • Schulterpanzer (8 %)
    • Amulett (8 %)
    • Handschuh (8 %)
    • Ring (8 %)
    • Ring (8 %)
    • Schild (8 %)
    • Waffe (10 %)


    (Quelle)

    Gute Items dieser Klassen ohne das Abklingzeitreduktion-Affix müsst Ihr natürlich trotzdem nicht gleich wegwerfen: Mithilfe des Mystikerin Myriam erreicht Ihr schnell das gewünschte Ergebnis. Beachtet zudem, dass die grünen Werte beim Vergleich von Items bei diesem Build in die Irre führen können; findet Ihr z.B. ein Item mit hoher kritischer Trefferchance, wird das Vergleichsfenster eine hohe Schadenssteigerung anzeigen. Da in diesem Build Werte über 20 % bei der kritischen Trefferchance jedoch keinen Sinn ergeben (siehe Abschnitt 3), bringt das Items tatsächlich keinen Vorteil.

    4.2 Spezielle Items
    Sie sind zwar nicht zwingend erforderlich, aber insbesondere die folgenden Legendaries sind gut für die Verwendung in diesem Build geeignet:

    Akarats Erwachen
    Die einzigartige Fähigkeit dieses Schilds reduziert die Abklingzeit eurer Fähigkeiten bei jedem geblockten Angriff mit einer Wahrscheinlichkeit von 20 bis 25 Prozent um eine Sekunde. Muss ich noch mehr sagen? Die ist natürlich mit hoher Blockchance umso effektiver.

    Eberlis Charo
    Durch die Reduktion der Abklingzeit von Himmelsfuror könnt Ihr die himmlischen Blitze doppelt so häufig verwenden wie normal. Super.

    Kapitän Karmesins Garderobe
    Wenn Ihr mindestens zwei Teile dieses Sets tragt, reduziert es die Abklingzeit aller Eurer Fähigkeiten um zusätzliche zehn Prozent. Das kommt all unseren Fähigkeiten zugute.

    Klinge der Verheißung
    Auch dieses legendäre Schwert reduziert die Abklingzeiten eurer Fähigkeiten um fünf bis neun Prozent.

    Borns Befehl
    Ein weiteres Set, mit dem sich die Abklingzeit eurer Fähigkeiten reduzieren lässt. Leider erst bei drei Teilen. Wenn Ihr es schafft, einen Ring des königlichen Prunks aufzutreiben, könnt Ihr die Anzahl der benötigten Set-Teile auf zwei reduzieren. Damit lässt sich der freigewordene Platz durch ein anderes starkes Item ersetzen (somit könnt Ihr z.B. gleichzeitig den Effekt von Borns Befehl und Klinge der Verheißung nutzen).

    Tödliches Drama
    Diese Waffe stellt eine gute Alternative zu der begehrten Klinge der Verheißung dar. Auch hier profitiert Ihr von der hohen Reduktion der Abklingzeit. Gute Kombos mit Bombardement sind auch möglich; durch die verdoppelte Anzahl der Meteoriten-Einschläge erhaltet Ihr einen netten Schadens-Boost.


    Wenn Ihr eins oder sogar mehrere dieser Items aufspüren könnt, wird es Euch möglich sein, eure Abklingzeitreduktion auf ungeahnte Höhen zu steigern, was euren Gesamtschaden potenziert. Behaltet jedoch im Hinterkopf, dass die Reduktion der Abklingzeit nicht alles ist und wiegt sie gegen eventuelle Schadenseinbußen ab.


    5. Paragonpunkte


    Mit steigendem Paragonlevel erhaltet Ihr Paragonpunkte. Diese solltet Ihr wie folgt verteilen:

    5.1 Basis
    Gleichmäßig auf Stärke und Vitalität verteilen. Je nachdem, ob Ihr noch mehr Schaden machen oder doch lieber ein Lebenspolster haben möchtet, könnt Ihr Euch auch auf nur einen der beiden Werte konzentrieren. Bewegungsgeschwindigkeit benötigt Ihr nur zum Speed- / Trashfarmen und Zorn spielt in diesem Build, wie oben erklärt, eine untergeordnete Rolle.

    5.2 Offensiv
    Alles auf Abklingzeitreduktion. Der Grund sollte Euch spätestens jetzt bewusst sein, ansonsten habt Ihr wohl sehr unaufmerksam gelesen

    5.3 Defensiv
    Hier könnt Ihr nicht viel falsch machen. Eine Kombination aus erhöhten Resistenzen und ein wenig Lebensregeneration ist sicher nicht verkehrt, aber auch Rüstung ist in Ordnung. Leben hingegen hat man seit Patch 2.0 meistens ohnehin schon im Überfluss.

    5.4 Abenteuer
    Alles auf Leben pro Treffer. Wie oben erläutert, tut sich der Kreuzritter ohnehin recht schwer mit der Regeneration von Lebensenergie. Diesen Bonus kann er daher gut gebrauchen.


    6. Spielweise


    Die Spielweise ist in den vorangegangenen Kategorien zwar schon angeklungen, hier trotzdem noch eine Zusammenfassung der Spielweise mit diesem Build. Macht Euch keine Sorgen: Die Spielweise ist recht intuitiv und braucht kaum Gewöhnungszeit. Auch für Anfänger geeignet.

    Dreh- und Angelpunkt ist die Fähigkeit Richturteil mit der Rune Resolut. Mit dieser Fähigkeit beginnt die Kombo; versucht, möglichst viele Gegner zu erwischen, falls Elite- oder seltene Gegner anwesend sind, sollten ihr natürlich auf diese zielen. Ab dem Moment des Einsatzes habt Ihr sechs Sekunden, in denen Ihr von der gesteigerten kritischen Trefferchance profitieren könnt. Folglich solltet Ihr versuchen, in diesem Zeitfenster soviel Schaden zu verursachen wie möglich. Falls Ihr eure Angriffskraft unterstützende Fähigkeiten wie Gebot der Tapferkeit mit der Rune Kritisch verwendet, aktiviert sie unmittelbar nach dem Einsatz von Richturteil. Danach folgen eure beiden Schadensausteiler, natürlich zielt Ihr dabei auf die Gegner, die von Richturteil betroffen sind. Damit könnt Ihr in wenigen Sekunden enormen Schaden anrichten.

    Während die Abklingzeit abläuft, verwendet die Zorn verbrauchende, wenn Euer Zorn aufgebraucht ist, die Zorn regenerierende Fähigkeit. Sobald Richturteil und mindestens einer der Schadensausteiler wieder verfügbar sind, setzt Ihr sie erneut ein, falls es sich zu diesem Zeitpunkt noch lohnt.

    Natürlich solltet Ihr die Kombo generell nur verwenden, wenn die Gegner nicht ohnehin innerhalb weniger Sekunden unter Gesegneter Hammer (oder dem von Euch verwendeten Äquivalent) zu Boden gehen. Dies ist beispielsweise bei den meisten schwächeren Mobs der Fall. Mit der Zeit werdet Ihr ein Gefühl dafür entwickeln, wann sich der Einsatz des Komboangriffs lohnt und wann nicht. Dies ist natürlich auch abhängig von der gesamten Angriffskraft eures Kreuzritters und dem von Euch gewählten Schwierigkeitsgrad.

    Je nachdem, welche Fähigkeitskombination Ihr gewählt habt, sind natürlich kleine Anpassungen der Spielweise erforderlich. Falls Ihr beispielsweise Himmlische Vollstreckung als Schadensausteiler gewählt habt, müsst Ihr zusätzlich darauf achten, zum Zeitpunkt des Einsatzes von Richturteil ausreichend Zorn zur Verfügung zu haben. Meine Empfehlung lautet, mit dem oben von mir verlinkten Build (Link) zu beginnen, um dann im Laufe der Zeit verschiedene Fähigkeiten auszuprobieren und den Build euren individuellen Vorlieben entsprechend anzupassen.


    7. Vor- und Nachteile des Builds

    7.1 Pros:
    + Keine spezielle Ausrüstung erforderlich
    + Benötigte Items lassen sich in wenigen Stunden zusammensuchen
    + Potenzial nach oben; der Build funktioniert auch mit besserer Ausrüstung auf höheren Schwierigkeitsgraden
    + Sowohl für Anfänger als auch für Profis geeignet
    + Intuitive Spielweise, die kaum Eingewöhnungszeit benötigt

    7.2 Contras
    - Das Affix Reflektiert Schaden kann fatal enden
    - In kritischen Situationen gibt es kaum Möglichkeiten, sich doch noch zu retten
    - Heilung fällt nicht so leicht wie mit anderen Builds oder Klassen



    Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit! Ich hoffe, mein Guide wird dem ein oder anderen von Euch behilflich sein. Anmerkungen, Tipps und Verbesserungsvorschläge sind gerne gesehen!

    Weitere Inhalte zu Diablo III von mir:
    Dämonenjäger – Solo-XP-Farming-Guide
    Reaper of Souls – Videoreview
    Geändert von Azmodiablo (25. Mai 2014 um 18:53 Uhr)

  3. #3
    Benutzerbild von Azmodiablo
    Registriert seit
    Nov 2012
    Beiträge
    78
    BattleTag
    GinSan#2234
    Likes
    0
    Changelog

    Datum Version Änderungen
    V1.00 21.04.2014 Erste Version eingestellt
    V1.01 23.04.2014 Set Born's Command hinzugefügt. Danke an calleloni
    V1.02 03.05.2014 The Mortal Drama hinzugefügt. Danke an Dr.Lumpi
    V1.10 25.05.2014 Deutsche Übersetzung hinzugefügt!
    V1.11 27.05.2014 Blizzard .... Y U NERF GOOD SKILL??
    Geändert von Azmodiablo (26. Mai 2014 um 23:46 Uhr)

  4. #4
    Benutzerbild von Santuro
    Registriert seit
    Mär 2014
    Beiträge
    30
    BattleTag
    Santura#2743
    Likes
    0
    Gefällt mir, endlich mal ein Guide der keine Items vorraussetzt
    http://eu.battle.net/d3/de/item/eberli-charo das Schild wäre evtl noch erwähnenswert, wenn man mit Himmlischer Furor spielt.

  5. #5
    Benutzerbild von Azmodiablo
    Registriert seit
    Nov 2012
    Beiträge
    78
    BattleTag
    GinSan#2234
    Likes
    0
    Freut mich
    Das Schild steht doch drin, nur mit der englischen Bezeichnung

  6. #6
    Benutzerbild von Santuro
    Registriert seit
    Mär 2014
    Beiträge
    30
    BattleTag
    Santura#2743
    Likes
    0
    Tatsache, ich muss ma wieder die Brille putzen^^

  7. #7
    Benutzerbild von calleloni
    Registriert seit
    Jul 2004
    Beiträge
    374
    Likes
    39
    Huhu, du könntest noch Borns Befehl zu den Abklingzeit reduzierenden Items zu fügen.

    Man braucht zwar das Schwert als Waffe, aber so schlecht is das auch net und es gibt da ja auch noch so nen hübschen Ring aus ner Pralinenschachtel, mit dem man das vermeiden könnte, so man denn das Glück hat einen zu bekommen
    Greetz ........................Calleloni


    "Wir stehen alle an der Schwelle zum Höllentor" (Clark Griswold)

    Thx to the coolest Party on Earth, thx to all DiZo´S

    Apropos...es gibt auch noch aktive DiZo´s. Die findet man dann hier.

  8. #8
    Benutzerbild von Azmodiablo
    Registriert seit
    Nov 2012
    Beiträge
    78
    BattleTag
    GinSan#2234
    Likes
    0
    Danke für den Tipp, habe es hinzugefügt

  9. #9
    Benutzerbild von Dr.Lumpi
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    378
    Likes
    49
    Moin. Ich versuchte mich auch mal einem Kreuzritter und weil mir dein build recht item-unabhängig erschien, habe ich ihn mal getestet

    Ich hatte das Glück, dass recht früh eine Waffe namens "Tödliches Drama" gefallen ist. Ich denke, die ist durchaus erwähnenswert bei deinem build!

    Außerdem macht man durch Himmelsfuror relativ guten Heiligschaden. Wenn man die Sekundärfertigkeit noch auf Himmelsfaust/Himmlischer Brunnen wechselt, hat man auch dort und mit der Primären Heiligschaden. Diesen kann man dann durch Boni pushen (z.B. auch durch "Geheiligte Barrikade")

    Erwähnenswert für jeden Kreuzritter, der mit einer Zweihandwaffe rumläuft ist außerdem "Rechels Ring des Diebstahls".

    Ich hoffe, ich erzähle hier keinen Blödsinn. Wie gesagt: Bin noch neu im Lande der Kreuzritter^^

  10. #10
    Benutzerbild von Azmodiablo
    Registriert seit
    Nov 2012
    Beiträge
    78
    BattleTag
    GinSan#2234
    Likes
    0
    Hab schonmal Mortal Drama hinzugefügt, cooler Vorschlag ^^

    Den Ring fand ich jetzt zu speziell und Build-abhängig um ihn aufzunehmen. Das mit dem Heiligschaden ist auch eine gute Spielweise innerhalb des Builds. Ich hatte überlegt, das aufzunehmen, das war mir dann allerdings zu speziell, wollte es zwecks Übertragbarkeit ja einigermaßen allgemein halten. Ich möchte später auch noch einzelne Kombos und Spielweisen hinzufügen, so wie zB die Konzentrierung auf den Heiligschaden (dafür auch der reservierte Post), dafür fehlt mir im Moment nur leider die Zeit
    Behalte es aber im Hinterkopf

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. [GUIDE] Ich und meine Kumpels - Der Commander-Crusader
    Von Foradon im Forum Orden der Kreuzritter
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 15. November 2015, 00:14
  2. [Guide] Thorn Crusader
    Von Melphis018 im Forum Orden der Kreuzritter
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 08. August 2014, 22:47
  3. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 21. April 2014, 03:22
  4. [Guide] Der Crit-Thrower
    Von zork-tdmog im Forum Ahnenhalle der Barbaren
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 17. Juni 2012, 15:41

Forenregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •