Diablo 3 Reaper of Souls Beta angespielt: Schwierigkeitsgrade

Die verschiedenen Schwierigkeitsgrade in Diablo 3 wurden mit der Reaper of Souls Beta komplett umgekrempelt. Statt vier verschiedener Stufen namens Normal, Alptraum, Hölle und Infern gibt es nun fünf verschiedene Stufen, wobei die letzte noch einmal in 6 verschiedenen Abstufungen auswählbar ist. Dieses neue System wollen wir euch in diesem Artikel genauer erläutern.

d3-ros-difficulty

Neuerungen mit Reaper of Souls

Die neuen Schwierigkeitsgrade müssen nicht erst freigeschaltet werden. Statt das Spiel also mehrfach durchspielen zu müssen, könnt ihr euch von Beginn an einen Schwierigkeitsgrad eurer Wahl aussuchen. Die einzigen Einschränkungen sind hier die Schwierigkeitsgrade Master und Torment, diese könnt ihr erst wählen nachdem ein Charakter Level 60 beziehungsweise 70 erreicht hat. Sollte der gewählte Schwierigkeitsgrad einmal doch zu schwer sein, muss man kein neues Spiel starten, um sich das Leben einfacher zu gestalten – im Menü gibt es die Option, jederzeit auf den nächst einfacheren Schwierigkeitsgrad zu wechseln. Nach oben lässt sich das ganze aber nicht korrigieren, hier muss der Spieler zunächst ein neues Spiel starten.

Mit Reaper of Souls wird sich das Monsterlevel dynamisch an euer eigenes Level anpassen, so dass es im Prinzip keine Rolle mehr spielt, wo ihr euch gerade aufhaltet, die Monster und damit auch die Itemdrops werden sich immer auf dem selben Level befinden wie euer Charakter. Im Gegenzug wurde das Monsterpower System abgeschafft, die Effekte des Monsterstärke-Systems wurden direkt in die neuen Schwierigkeitsgrade eingearbeitet.

Die verschiedenen Schwierigkeitsgrade in Reaper of Souls

d3-ros-difficulty

Die Schwierigkeitsgrade sind nun in Normal, Hard, Expert, Master und Torment unterteilt, wobei Torment noch einmal 6 Abstufungen hat, die man über einen Slider einstellen kann.

  • Normal: Keine besonderen Boni
  • Hard: 75% mehr Gold und Erfahrung
  • Expert: 100% mehr Gold und Erfahrung, Bounties geben doppelte Belohnungen
  • Master: 200% mehr Gold und Erfahrung, Bounties geben doppelte Belohnungen, neue legendäre Craftingpläne können gefunden werden
  • Torment: 300% mehr Gold und Erfahrung, Bounties geben doppelte Belohnungen, neue legendäre Craftingpläne & Legendarys können gefunden werden, 250% erhöhte Chance auf Legendarys
  • Torment 2-6: jede Stufe des Sliders erhöht Gold, Erfahrung und die Chance auf Legendaries

Einschätzung der Schwierigkeitsgrade

Meiner Erfahrung nach kann das Spiel gerade für Charaktere, die im Hauptspiel gelevelt und ausgerüstet wurden, relativ schwer sein, wenn man einen zu hohen Schwierigkeitsgrad wählt. Man könnte jetzt erwarten, das ein Highend Charakter, der derzeit problemlos MP10 schafft, ruhig auch in Reaper of Souls direkt auf Master einsteigen könnte. Das Gegenteil ist der Fall – Charaktere aus dem Hauptspiel sind solchen, die nur in Reaper of Souls gelevelt wurden, aufgrund der Ausrüstung teilweise gnadenlos unterlegen, daher sollte man mit einem konvertierten Charakter in den niedrigen Schwierigkeitsgraden einsteigen und diese nach und nach erhöhen. Dies ist gerade für Hardcore Charaktere in jedem Fall zu empfehlen.

Andere Artikel zur Reaper of Souls Beta

Diablo 3 für PlayStation 4 - erste Features Diablo 3 Reaper of Souls Beta angespielt: Paragon 2.0