Der legit Player – ausrangiert?

Liebe Leute,

Keiner von euch kann noch bestreiten, dass sich im Laufe der Zeit Diablo2 dem Ende entgegen spielt. Die meisten Spieler der ersten Stunde, die von Anfang an dabei waren (oder vielleicht noch dabei sind), müssen Betitelungen wie „noob“ über sich ergehen lassen, weil sie nicht schon nach einer Woche Ladder Reset gleich wieder auf lvl 97 und perfekt ausgestattet sind mit Enigma, HotO und Cta – um einmal ein gängiges Beispiel zu nennen. Die, die hier den Ton angeben, sind jene, die nächtelang ihren Pindle-Bot am laufen haben. Aber was bringt ihnen das? Meistens sind das Spieler, die nach drei bis vier Monaten gelangweilt wieder mit Diablo2 aufhören, weil sie schon alles erreicht haben. Natürlich nicht auf legale Weise, aber das macht ihnen meistens leider nichts mehr aus.

Diablo2 ist verseucht – verseucht mit tausenden von Cheatern. Ändern kann man das nicht mehr, leider. Hier und da gibt es noch Vertreter des legit Spielens, wie die InDiablo Community und vereinzelte Gilden. Wo sind die großen Vorbilder? Viele große Gilden verlieren ihre Members wie nie zuvor. WoW übt eine viel zu große Anziehungskraft aus. Immer mehr der neuen Gilden und Clans bestehen aus eben diesen Spielern, die nach vier Monaten Cheaten die Lust an D2 wieder verlieren und in der Versenkung verschwinden.

Die besten Beispiele hierfür bekommt man immer wieder zu spüren. Informiert man einen Clanleader darüber, dass seine Spieler Map Hack benutzen und auch ab und zu mal Bots laufen lassen, ist es ihm oftmals gleichgültig. Oder wenn man mit seinem Teleport Char in einem Baalrun länger als zehn Sekunden bis zum Thronsaal braucht, wird man als Noob beschimpft, weil es zu lange dauert, da man keinen Map Hack benutzt. Die Vorstellung, dass es auch noch Spieler gibt, die ohne Map Hack spielen, erscheint ihnen absurd. Map Hack gehört mittlerweile zur normalen Ausstattung eines Diablo2 Spielers.

Nun ist das Cheaten in eine neue Dimension übergegangen – die Baalbots. Eine willkommene Gelegenheit für die passiv Cheater, sich in solche Games einzuklinken, schnell und unkompliziert Exp einzustreichen und sich trotzdem dreist das Gütesiegel „legit Player“ auf die Fahne zu schreiben.
Aber gibt es immer wieder Spieler, die gegen den Strom schwimmen und die Freude daran haben, diese Baalbots durch -zig Baalruns zu jagen, um sie schließlich zur Strecke zu bringen. Sei es durch PK oder Herbeilockung einer Monsterherde.
Doch leider sind Cheater nicht dumm und haben da vereinzelnd schon für Abhilfe gesorgt. Sie haben Scripts eingebaut die dem Baalbot das sofortige Verlassen des Spiels ermöglicht, sobald man ihnen die Feindschaft erklärt.

Hat das legit Play ausgedient? Stehen wir auf verlorenen Posten?
Wir, die nun als Noob beschimpft werden und absolut im Nachteil sind? Immer einen Baalrun verlassen wenn wir merken, dass ein Bot zum Thron teleportiert? Alle Trade Games meiden weil sowieso zu 90% nur Dupes verkauft werden?
Nein! Es ist falsch, wenn wir kapitulieren und zurückziehen. Denn wir legit Spieler sind nicht die Noobs. Wir sind die, die noch Diablo spielen wie es gedacht war. Wir können auch so zu guten Items kommen, ohne zu cheaten. Wir sind die kampferprobten Spieler, die es ohne Hilfsmittel schaffen Erfolg zu haben. Dauert zwar etwas länger, aber der Weg ist das Ziel. Wir dürfen uns nicht unter kriegen lassen von diesen Pseudo Elite Spielern, die mit allen Kräften versuchen, uns den Spaß an Diablo2 / LoD zu nehmen. Wir werden nicht aufgeben und bis auf ewig Diablo auf legale Weise bezwingen.

Legit Spieler, sind die wahren Helden im Battle.net

Kopareo – Leader der Shadows of the Dark – einer 100% Legit Gilde.