Die Bot Protection – ein Schutz mit Schwächen

Wir alle kennen das Problem im Battle.Net, vor allem unsere kranken Pindleprügler, die tagein tagaus das Monster mit dem doch recht angsteinflößenden Namen Knochenhaut aufsuchen, um ihm das ein oder andere Unique aus dem Kreuz zu leiern. Daran konnte Blizzard auch durch die Verringerung der Droprate von Knochenhaut seit der Einführung des Patch 1.10 nichts ändern.

Täglich wird dieses Monster von Spielern besucht, doch halt: nur von Spielern? Naja, wenn man einen Bot, der von alleine Pindleruns macht, als Spieler bezeichnet, dann mag das schon richtig sein. Es ist kein Geheimnis, eher eine Tatsache, dass es viele Bots gibt, die automatisch den armen Pindle verhauen, der es doch nun langsam mal leid sein müßte, ständig für die Itemgeilheit der Spieler herhalten zu müßen.

Doch sollte der Pindle denn nicht von der Bot Protection geschützt werden? Im Grunde schon, aber die Botskripte haben mittlerweile die Möglichkeit, den Schutz selbst auszutricksen und können demzufolge weiterhin voll automatisch ihre Runden drehen, um den „Spieler“ in seiner Itemgeilheit zu beglücken. Man beachte aber, dass Spieler, die keinen Bot betreiben und Pindle immer wieder mit ihrer Anwesenheit erfreuen, öfters mit der Bot Protection in Berührung kommen, als die Bots selbst. Das klingt ein wenig paradox, aber wer schon mal in relativ kurzer Zeit Spiele erstellt hat, um lediglich bei einem einzigen Monster den Drop zu begutachten, der weiß um die Banns, die man deswegen bekommt und um die Stunden, die man warten muss, bis der Bann aufgehoben wird.

Man könnte hier folglich zu dem Schluss kommen, dass die Bot Protection den Legitspielern das Spielen erschwert, aber den Bots der Schutz im Grunde egal ist. Die traurige Wahrheit ist, dass die Legitpindleprügler einen Nachteil gegenüber den Botpindlern haben und Blizzard durch die Einführung genau die Spieler bestraft, die man eigentlich schützen wollte und auch sollte.

Auch wäre es wirklich sehr boshaft Blizzard hier Vorsatz zu unterstellen mit der Absicht den Legitpindlern das Leben zu erschweren. Doch was denkt ein durch und durch ehrenhafter Spieler, der nie einen Cheat, Hack etc angefasst hat, wenn er temporär gebannt wird, aber die Bots weiterhin ihre Runden drehen? Er fühlt sich im tiefsten Inneren betrogen und hintergangen, denn führt man den obigen Ansatz weiter, kann man Blizzard auch unterstellen sie würden Bots durch ihren Schutz supporten einen Vorteil gegenüber den Legitpindler verschaffen.

Wir alle haben den Vorteil, dass es durch die Bot Protection keine Wartelisten mehr gibt, aber alle anderen Ziele von Blizzard, die Bots unschädlich zu machen sind gescheitert und man könnte meinen, ein Battle.Net ohne Bots wird es nie mehr geben, aber es gibt Spieler, und ich glaube fest daran, die noch komplett ohne Bots spielen und nicht von der Sucht jedes Items besitzen zu wollen erfasst wurden.

In diesem Sinne – stay legit.