Die Unschuld der Lämmer

Sechs Monate sind nun vergangen seit Blizzard uns alle mit dem Patch 1.11 überrascht hat – ohne Vorwarnung und ohne große Spekulationen im Vorfeld. Das Ergebnis dieser stillen Attacke auf das ruhige, in seinen Bahnen festgefahrene Leben im Battle.net kann man schon fast als verheerend bezeichnen!
Lief doch jetzt alles darauf hinaus, dass Blizzard mit dem Überwachungsprogramm „Warden“ allen Maplern, Dupern, Spamern und weiteren „Grauzone“ Spielern eine Waffe entgegenzusetzen hatte. Zugegeben, das Battle.net ist jetzt noch mehr „laggy“ als vorher. Und man fliegt auch immer öfter aus dem Game, aber was soll’s, wir lieben es.

Aber was hat das Ganze nun mit Hase und Igel zu tun?
Ihr kennt die Geschichte sicherlich, tausendmal erzählt von euren Großmüttern in dunklen Winternächten, als es noch kein Diablo Classic oder LoD gab. Wo immer auch der Hase ankam, der Igel war längst schon da. Will sagen, was auch immer Blizzard gegen die allmächtige Front der Hacker unternehmen wird, es wird immer jemand was dagegen zu setzen haben. Und die Ironie dabei ist, dass selbst die Hacker „gehackt“ werden.

Und jetzt sind wir bei der „Unschuld der Lämmer“. Denn jetzt wird von vielen ein besonders selbstgefälliges und verqueres Argument aufgefahren…

„Wir rechtfertigen uns freiweg, dass ein Bedarf an solcherlei Dingen besteht.
Blizzard ist ja selber Schuld. Runenworte mit Highrunen, die keiner findet. Über-Items die jeder braucht. Spielgebiete die so groß sind, dass jeder sich darin verläuft. Das rechtfertigt ja doch die Verwendung von Maphack, Dupes und Bots. So ist es überall zu hören. Also, wenn Blizzard nicht die schönen Sachen in das Spiel eingebaut hätte, gäbe es auch keine Maphacks, Dupes und Bots. Wir würden zwar alle in schönen weißen Sachen rumlaufen und sinnlos auf den Monstern rumklopfen.“

Aber ist es denn wirklich so, dass unsere Charaktere ohne die Über-Items unzumutbar und unspielbar sind? Geht es bei Diablo2 / LoD um den Spielspaß oder Imponiergehabe gegenüber anderen Spielern?

Wir alle sollten einmal über uns nachdenken. Ist es den nicht eher so, dass ein Verzicht auf Maphack, Dupes und Bots gleichbedeutend deren Untergang wäre? Wir müssten dann nicht Blizzard die Schuld für „all die schlimmen Dinge im Battle.net geben“. Jeder ist mit dem zufrieden was er findet oder ertradet. Aber wie schon Martin Luther King sagte: „I have a dream“.