Alles zu den Dropraten – In the mix XV


Monsterpower Diablo 3 Droptabelle

Seit Patch 1.0.5 beschäftigen sich viele Spieler vor allem mit dem Farmen von Zutaten für die Infernale Maschine. Das bedeutet natürlich auch, dass manche angesichts der Dropraten weniger als begeistert sind. Und wie das in solchen Fällen immer so geht, schießen die wildesten Theorien zu den Schlüsselwächtern ins Kraut.

Zeit für die Blizzard Community Manager, ein paar Dinge richtig zu stellen.

Da ist zunächst einmal die Vermutung, der Schlüsselwächter im dritten Akt droppe schlechter als die anderen:

Die Schlüsselwächter haben alle die selben Dropraten. Abweichungen sind daher rein zufällig. Die einzige Monsterstärke, auf der die Schlüssel garantiert herunterfallen, ist Monsterstärke 10 (dort sind es mit einem vollen Nephalem-Stack 100%).

Mehr ...

Lylirra äußerte sich zur Frage, wann genau man 5 Nephalemladungen benötigt:

Die 5 Ladungen braucht ihr erst, wenn ihr das Monster tötet. Das Spiel prüft diese Bedingung erst, wenn das Ziel stirbt, nicht, wenn man es das erste Mal angreift.

Mehr ...

Und aus den sogenannten “Hot IPs” in Diablo 2 entwickelte sich offensichtlich diese eher bizarre Theorie: es gibt angeblich bestimmte Server, auf denen die Keys und Legendäre Gegenstände einfach besser droppen würden. Unfug, sagt Lylirra:

Obwohl mehrere Faktoren beeinflussen, welche Gegenstände man bekommt (Magic Find, Monsterstärke, Anzahl der Nephalemladungen), hängen die alle vom Charakter ab. Auf welchem Server man spielt – oder welchem Spiel man beitritt – hat keinen Einfluss darauf, ob ihr einen legendären Gegenstand fallen sehen werdet.

Mehr ...

Es mag überflüssig sein, aber wir müssen es noch einmal betonen: ein Zufallsgenerator ist zufällig. 10 Spiele – auch 50 Spiele – sind keine empirische Fallzahl. Und wenn ihr nicht gerade auf Monsterstärke 10 spielt, wo Schlüssel garantiert sind, ist eine Pechsträhne kein Bug, sondern eben nur eine Pechsträhne.

Das war es schon wieder für heute. Viel Spaß beim Runnen!


Diablo 3: Infernalische Maschine von Blizzard im Detail


Diablo 3 infernalische Maschine

Pünktlich zum kommenden Patch von Diablo 3 erklärt Blizzard noch einmal ganz genau, wie man die Schlüssel und Pläne sammelt um die infernalische Maschine herzustellen.

Das meiste dürfte Euch bereits aus Kaleefs Guide auf indiablo.de bekannt sein, hier noch einmal eine kurze Zusammenfassung:

  • Die Schlüssel und der Plan werden ab Patch 1.0.5 von Diablo 3 in den vier Akten von vier besonderen Monstern gedroppt, die jeweils stets in der gleichen Gegend zu finden sind (siehe Guide).
  • Die Monster sind in jedem Schwierigkeitsgrad vorhanden, die Schlüssel werden aber nur auf dem Schwierigkeitsgrad Inferno gedroppt, wenn der Mut der Nephalem (5 Stacks) vorher komplettiert wurde. Das Einstellen eines Monsterstärkelevels ist nicht erforderlich, aber ratsam, da die Wahrscheinlichkeit für einen Key mit steigendem Monsterpowerlevel steigt. (10% auf Stufe 1, 20% auf Stufe 2 usw.)
  • Wenn alles beisammen ist, kann beim Schmied die infernalische Maschine hergestellt werden. Das kostet 12.000 Gold.
  • Die Maschine kann in einem Keller (hinter dem Heiler) in Neutristram aktiviert werden.
  • Die Maschine zerstört sich beim Aktivieren -sie kann also nur einmal genutzt werden, danach muss sie neu gebaut werden.
  • Die Maschine öffnet ein Portal mit einem zufälligen Dungeon. Für jedes weitere Portal müssen die Schlüssel bereits vorhanden sein oder neu gesucht werden um eine neue infernalische Maschine herzustellen. Effizient ist es freilich, mit 3 mal 3 Schlüsseln zu starten, ganz wie in Diablo 2, da so alle drei unterschiedlichen Dungeons auf einmal erledigt werden können.
  • Die über die Portale erreichbaren Höllengebiete verbergen folgende Monsterpaare:
    -Der Skelettkönig und Maghda-
    -Ghom und Rakanoth-
    -Siege Breaker und Zoltun Kulle-
    • Diablo 3 Realm of Discord

      Die Monsterpaare zu besiegen ist die Aufgabe. Es besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, vergleichbar zu den Schlüsseln, siehe oben, dass diese mit ihrem Ableben dämonische Organe fallen lassen, sofern der Mut der Nephalem vollständig vorhanden ist( fünf Stacks). Sind die drei Organe:

      • Writhing Spine – Das gekrümmte Rückgrat
      • Devil’s Fang – Des Teufels Reißzahn
      • Vengeful Eye – Das rachsüchtige Auge

      endlich gesammelt, kann der Höllenfeuerring beim Juwelier hergestellt werden. Der Juwelier benötigt einmalig einen Plan dafür, der für zwei Millionen Gold beim Händler “Squirt the Peddler” (Krümelchen) in Akt 2 gekauft werden kann. Der Juwelier (Stufe 10) stellt mit den Organen sodann einen Höllenfeuerring nach den Vorgaben des Spielers her:

      • Wahlweise mit 170-200 Stärke oder Vitalität oder Geschicklichkeit oder Intelligenz
      • Fix mit +35% Exp
      • Vier zufälligen magischen Eigenschaften
      • Accountgebunden, nicht verkaufbar

      Ein Charakter kann nur einen Höllenfeuerring auf einmal tragen, aber der Begleiter wird ihn auch tragen können. Ein Levelrequirement besteht nicht – auch kleine Charaktere können somit enorm – und besonders – von diesem Ring profitieren.

      Wir wünschen Euch eine erfolgreiche Schlüssel- und Monsterjagd. Zeigt der Community Euren ersten Höllenfeuerringe!

      Quelle: Blizzard Diablo 3


Diablo 3: Mehr Legendaries, Damage Calc neu und Infernal Spoiler – in the Mix XI


Diablo 3 Patch 1.0.5

Wer schon das Vergnügen hatte, auf dem öffentlichen Testserver (PTR) für Patch 1.0.5 von Diablo 3 spielen zu können, hat möglicherweise festgestellt, dass mehr Legendaries und Sets droppen als unter Patch 1.0.4. Das liegt an Änderungen, die Blizzard bereits am 27.09 verkündete und nun über das Wochenende greifbar geworden sein sollten.

Jay Wilsons berühmt-berüchtigter Ausdruck “And then we doubled it” ist hier das richtige Zitat, denn Set-Items und Legendaries können nun doppelt so oft droppen. Habt Ihr davon schon etwas gemerkt?

Daneben wurden eine Reihe von Skills der Charklassen modifiziert sowie ein paar Bugs beseitigt. Mehr dazu in den geänderten Patchnotes für Diablo 3 Patch 1.0.5, die ihr dort nachlesen könnt. Die Änderungen sind rot markiert, in den deutschen Patchnotes sind die Änderungen leider noch nicht eingepflegt.

Der indiablo Damage-Calc nun erheblich komfortabler

indiablo  DIablo 3 Damage Calculator

Der zweisprachige indiablo Damage Calculator / Schadensberechner ist um einiges komfortabler geworden! Unser indiablo-Team hat als eine der ersten Fanseiten die Api der Battle.net-Profilseite genutzt um Euch die Eingabe einer Vielzahl von Daten zu sparen. Gebt in die Eingabemaske Euren Battle-Tag ein, klickt auf den Charakter den ihr anzeigen lassen wollt und ab geht die Post. Natürlich könnt Ihr den Calc auch auf herkömmliche Weise verwenden, aber im Ernst: Wer möchte das schon? Vielen Dank an die Coder und Unix!

Gebt uns bitte Euer Feedback.

Infernal Machine und Höllenfeuer-Guide

Juwelier Vorlage Hellfire Ring

Last, but not least verweisen wir auf den Infernale Maschine- und Höllenfeuerring-Guide unseres Staffmitglieds Kaleef, der alle Informationen über die Infernale Maschine in Diablo 3 und den Höllenfeuerring zusammengetragen und aufbereitet hat. Wer keine Spoiler sehen möchte, klickt besser nicht, alle anderen dürfen sich auf eine umfassende Darstellung der Bedingungen und Voraussetzungen für das Erlangen des Höllenfeuerrings freuen.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Ausprobieren des indiablo -Damagecalculators und beim Lesen des umfassenden Hellfire-Guides.


Diablo 3 Patch 1.0.5 Interview mit Wilson und Cheng, Neues zu Monster Power


Diablo 3 Patch 1.0.5

Die Patchnotes für den kommenden Patch 1.05 von Diablo 3 sind bereits bekannt und ein wenig Datamining hat noch mehr an wertvollen Informationen zu Tage gebracht.

Was Patchnotes nicht ausdrücken können, z.B., ob es das MagicFind-Cap von 300% auch in Bezug auf das System der Monsterstärke (Monsterpower) gibt und was sich die Entwickler für Patch 1.05 gedacht und gewünscht haben, erkundeten die Kollegen von PCGamer.com in einem langen Interview mit Jay Wilson (Game Director) und Wyatt Cheng (Lead Designer). Das Wichtigste daraus haben wir für Euch in freier Übersetzung zusammengefasst:

Im Entwicklerblog habt Ihr bereits über die Änderungen an der Crowd Control (Massenkontrolle, CC) mit dem kommenden Patch von Diablo 3 gesprochen. Welche bisher brachliegenden Fertigkeiten sollen nun mit dem Patch in einem neuen Licht erstrahlen?

Jay Wilson: Ich denke, das wird vielleicht der Lichtblitz (Blinding Flash) für den Mönch sein. Den nutzen bereits viele, so dass ich mich ein wenig vor der Antwort zu drücken scheine. Aber ich denke, dass die Leute Blinding Flash mit der Schadensrune (30% mehr in drei Sekunden) verwenden und weniger wegen der Crowd Control und deswegen denke ich, dass hier eine erhebliche Veränderung stattfinden wird, wenn sie feststellen, dass die Crowd Control mit dem Lichtblitz durchaus beachtlich ist.

» Original-Zitat

Ihr habt in diesem Blogeintrag erwähnt, dass ihr mit dem Team von WoW und Starcraft 2 in Kontakt steht. Jetzt würde mich interessieren inwieweit Euch diese Leute bei Euren Entscheidungen beeinflussen und umgekehrt.

weiterlesen

Diablo 3 Patch 1.0.5: Alles zur Infernalen Maschine!


Diablo 3 Patch 1.0.5

Für Europäer war es schwierig, das kurze Zeitfenster zu erwischen, in dem der Patch Test Realm für 1.0.5 bereits verfügbar war. Bei unseren geschätzten Kollegen von diablofans.com, die schon zu Betazeiten als Spezialisten im Datamining galten, hat es allerdings gereicht, um bereits eine Vielzahl an Infos zur Infernalen Maschine zu sammeln.

Kann die Apparatur tatsächlich wie angekündigt das Endgame wieder beleben?

Spoiler für 1.0.5:

weiterlesen

Diablo 3: Mehr Details zu Monster Power und der Infernal Machine


Diablo 3 Patch 1.0.5

Wir hatten bereits gestern über ein Interview mit dem Diablo 3 -Entwickler Wyatt Cheng und dem Lead Designer Jay Wilson von Diablo 3 berichtet, in dem es über das neue System der “Monster Power” oder Monsterstärke ging sowie um die “Infernal Machine”.

IGN hat neue Details aus einem Interview der beiden mit einer koreanischen Seite, Inven.co.kr., ausgegraben die wir Euch nicht vorenthalten wollen, auf bereits Bekanntes – anläßlich der Fragen im gestrigen Thread, gehen wir auch noch ein:

Monster Power – Monsterstärkesystem in Diablo 3

  • Das System der Monsterstärke greift die Idee aus dem Singleplayer von Diablo 2 auf, die bekannte Option “/players -X”
  • Das System der Monsterstärke reicht vom Grad 0 (Ausgangswert) bis zum Grad 10. Je höher der eingestellte Stärkegrad ist, um so mehr Erfahrung generiert der Spieler je getötetem Monster und um so bessere Items sind möglich.
  • Patch 1.0.4 hat derzeit eine vergleichbare Schwierigkeit wie Monsterstärke 2-3. Nachdem der Ausgangswert “0″ ist, wird das Spiel also leichter spielbar – wenn das jemand möchte.
  • Die Monsterstärke kann nur am Anfang eines Spiels bzw. vor einem Spiel eingestellt werden, ein Wechsel innerhalb des Spiels ist nicht möglich.
  • Es ist noch nicht bekannt ob die Monsterstärke und die Boni linear skalieren oder am Ende, bei den Leveln 8-10 etwa, eine ordentliche Erhöhung stattfindet.
  • Es ist noch unklar, was mit “erhöhter Schwierigkeit” (Monsterschaden und/oder Monster-HP) sowie dem “besseren” Loot (mehr Items und/oder bessere Items) gemeint ist.

Diablo 3 und die Infernal Machine

  • Die Jagd nach mehreren Items für die “Infernalische Maschine” geht über alle vier Akte von Inferno.
  • Neue Bosse gibt es nicht, aber Überversionen davon.
  • Ist die Infernalische Maschine gestartet, gibt es eine “ganz neue Architektur innerhalb dieses Ereignisses”. Was damit gemeint ist, etwa eine neue Karte, ist unklar.
  • Die Questbelohnung ist ein Legendärer Ring, der aber an den Account gebunden ist (BoA). Mit anderen Charakteren des Accounts kann er genutzt werden, aber weder verschenkt noch gehandelt werden. Über die Stats des Legendären Rings ist noch nichts bekannt.

Wenn wir das zusammenfassen, verbleibt, dass Diablo 3 mit dem Ausgangswert “0″ leichter zu spielen sein wird als bisher. Wer mehr oder besseren Loot haben möchte, muss also mindestens “Level 4″ bei der Monsterstärke einstellen. Wir möchten aber bereits jetzt davor warnen, unmittelbare Ergebnisse durch das Einstellen einer erhöhten Monsterstärke zu erwarten. Der Drop guter Items (was immer das auch bedeutet) unterliegt immer noch einer Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Die Questbelohnung für das Ereignis der Infernalischen Maschine ist accountgebunden, freilich dürfen wir davon ausgehen, dass sich der Loot innerhalb des Events ebenfalls verbessert, schließlich trifft der Spieler auf ein paar Überbosse. So kann sich auch ein erneutes Spielen lohnen.

Was haltet Ihr davon?

Quelle: IGN


Infernale Maschine – heißes Endgame oder aufgewärmte Reste?


Seitdem Blizzard in gewohnt vager Manier das Konzept hinter der sogenannten “infernalen Maschine” enthüllt hat, sind die Spekulationen nicht mehr zu bremsen. Was mag uns erwarten? Ist der neue Content für alle oder nur für die Vielzocker? Fragen über Fragen, denen wir in einer neuen inDiablo Kolumne einmal auf den Grund gehen:

In Diablo 2 ließ sich nach fleißiger Materialsuche ein Portal nach Übertristram konstruieren, wo in bekannter Umgebung die Aktbosse noch einmal warteten. Dafür winkte dann die ersehnte Höllenfeuerfackel als Questdrop. Überbosse? Check! Gewaltige Belohnung? Check!

Übertristam

Ein ganz normaler Montagmorgen im gemütlichen Städtchen Tristram.

Ähnliches erwartet uns jetzt wahrscheinlich auch wieder. Aber dennoch bleiben mehrere Fragen offen: Muss die Maschine in jedem Spiel neu gebaut werden? Oder nur einmal pro Charakter? Wo kann man die Teile finden – bei den Bossen oder zufällig bei allen Monstern? Sind sie über das Auktionshaus handelbar? Oder wird der Zusammenbau gar als richtige Quest gehandhabt?

Lest die gesamte Kolumne: