Petition gegen Spieleverbot | Update

Am 5. Juni wurde ein Beschluss der Länder vorgeschlagen, der ein Verbot für die Herstellung und Verbreitung von Action-Computerspielen vorsieht. Dagegen gibt es nun eine Petition, deren Ziel es ist, die Durchsetzung dieses Beschlusses zu verhindern.

Hier ein Auszug aus der Begründung:

Aktueller Anlass ist der am 5. Juni 2009 erfolgte Beschluss der Innenministerkonferenz der Länder, der ein „Herstellungs- und Verbreitungsverbot“ von Action-Computerspielen vorsieht. Dieser Beschluss ist eine Reaktion auf den entsetzlichen Amoklauf eines 17-jährigen Jugendlichen im baden-württembergischen Winnenden, der die Diskussion um die Wirkung von Computer- und Videospielen neu entfacht hat. (Vor-)schnelle Verbotsforderungen werden den vielschichtigen Aspekten solcher Ereignisse nicht gerecht, wirken im Gegenteil eher verharmlosend und verhindern so eine gründliche Aufarbeitung. Mit Bedauern stelle ich fest, dass die Debatte von Unkenntnis, Polemik, Unsachlichkeit und Vorurteilen geprägt ist, gerade aus den Reihen der Politik.

Wer diese Petition unterstützen möchte, findet auf der Homepage des Bundestages eine Liste, in die man sich eintragen kann.

Zur Liste

Update:

Mittlerweile hat die Petition gegen das Spieleverbot über 50.000 Stimmen. Dies bedeutet, dass der Petent Peter Schleußer oder einen von ihm gewählten Vertreter vor dem Petitionsausschuss des Bundestages reden darf. Damit zeigt die Petition in der Form Flagge, dass innerhalb einer kurzen Zeit gleich viele Mitunterzeichner sich gegen ein solches Verbot aussprechen.

Im  inWarcraft.de Community Forum gibt es dazu einen Thread, wo ihr mit anderen Usern darüber diskutieren könnt.

Neue Umfrage: Welche Veränderungen wünscht ihr euch für 1.13? Bashiok über Skills, fliegende Leichen und das neue Battle.net
Comments
Update auf Twitter teilen">
Update auf Facebook teilen">
Update auf Google Plus teilen">
Update auf Reddit teilen">